"Wir sind alle Migranten"

Ausstellung Ausgelöst durch politische Situation: Brücke schlagen zwische Eiszeit und Moderne

Der Mensch ist kein Baum. Er hat keine Wurzeln, sondern zwei Beine, mit denen er sich Zeit seines Lebens bewegt. Das ist die Kernaussage der neuen Sonderausstellung "2 Millionen Jahre Migration", die jetzt im Archäologiemuseum smac zu sehen ist.

Global denken anstatt lokal

Aus archäologischer Sicht sind somit alle Menschen Migranten. "Es kam im Laufe der Zeit immer wieder zu Vermischungen von Menschengruppen und damit auch von Genen", sagt Museumsdirektorin Sabine Wolfram.

Ausgelöst durch die aktuelle politische Situation soll eine Brücke geschlagen werden zwischen Eiszeit und Moderne. "Die Schau soll dazu anregen, weniger lokal als vielmehr global zu denken", so Wolfram weiter. Menschen waren zu allen Zeiten mobil, Migration ist ein selbstverständlicher Bestandteil des Menschseins und kein modernes Phänomen.

Wir sind einzigartig, aber auch gleich

Praktisch entdecken die Besucher der Ausstellung in vier Würfeln, wie sich die Menschen von Afrika aus verbreiteten. Exponate, wie Schädel oder Werkzeuge, sind in Koffern, Boxen und Schubladen verpackt und sollen so den Forscherdrang wecken. Für junge Besucher gibt es Holzkisten, in denen sich Fellwesten zum anprobieren und steinzeitliche Kuscheltiere, wie Mammuts oder Säbelzahntiger, befinden. Außerdem ist in der Schau die Kunstinstallation "Humanae" von Angélica Dass zu sehen. Die brasilianische Fotografin begann 2012 mit dem Langzeitprojekt, das die Vielfalt menschlicher Hautfarben zeigt. Personen unterschiedlicher Nationalität, Herkunft, Religion und sexueller Orientierung sind nebeneinander abgebildet und sollen verdeutlichen: Wir sind einzigartig, aber auch gleich.

Die Ausstellung "2 Millionen Jahre Migration" ist bis zum 14. Juli im smac zu sehen. Als Ergänzung zur Schau veranstaltet die TU eine Ringvorlesung im Museum zum Thema Migration in Geschichte und Gegenwart. Der nächste Vortrag, am 8. Mai um 18 Uhr im smac, widmet sich der Arbeitsmigration nach Chemnitz und Sachsen.