• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

"Wir wollen ein Experiment wagen"

Projekt Alte Tankstelle an Zwickauer Straße wird zu Präsentations- und Diskussionsraum

Drei Männer haben am Samstag der alten Tankstelle auf der Zwickauer Straße, an der Ecke Guerickestraße, neues Leben eingehaucht: Physiker Christian von Borczyskowski, Künstler Rolf Lieberknecht und Fotograf Ulf Dahl. "Wir wollen damit ein Experiment wagen", sagt Lieberknecht, der zusammen mit seinem Freund Christian von Borczyskowski die Pacht des Glaspavillons, der unter und um die historische Tankstelle gebaut wurde, übernommen hat.

Auseinandersetzung mit der Gesellschaft

Die aktuellen Chemnitzer Verhältnisse bestärkten das Duo darin, sich mit Fragen aus Gesellschaft, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung in der Stadt intensiver zu beschäftigen. "Wir wollen mit unserer Initiative 'Tankstelle Projektraum' zu diesem Diskurs beitragen, mit Wissen und Freude", so Christian von Borczyskowski. Er war von 1993 bis 2013 Professor für Physik an der Technischen Universität Chemnitz, Rolf Lieberknecht war von 1989 bis 2012 Professor für Dreidimensionale Medien der Bildenden Kunst an der Universität Duisburg-Essen und an der Folkwang Universität der Künste Essen.

Als erstes künstlerisches Projekt ist in dem Pavillon bis zum 16. Dezember eine Ausstellung von Schwarz-Weiß-Fotografien des Fotografen Ulf Dahl zu sehen. Passend zum Objektraum bilden die Fotos eine Reihe von alten Tankstellen aus Orten wie Lübeck, Havetoft, Jargslund oder Witzwart ab - allesamt in Schleswig-Holstein. "Die erkennbare Vergänglichkeit der Institution Tankstelle hat mich bei den Motiven interessiert", sagt Ulf Dahl.

Ästethik, Wissenschaft und Soziales

Den Initiatoren des "Tankstelle Projektraums" schwebt vor, an der Zwickauer Straße einen Präsentations- und Diskussionsraum für Projekte, die sich mit ästhetischen, wissenschaftlichen und sozialen Fragestellungen befassen, zu etablieren. "Nach und nach werden wir die Bezüge zu der ehemaligen Zapfstelle für Benzin verblassen lassen und das Tanken mehr auf den geistigen Gebrauch ausrichten", sagt Rolf Lieberknecht. Er und sein Kompagnon seien dabei auch offen für Projektvorschläge von Bürgern. Geöffnet ist der "Tankstelle Projektraum" immer donnerstags von 16 bis 19 Uhr.



Prospekte