• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Wissenschaftler mit Witz

Menschen Chemnitzer bei Deutscher Scienceslam-Meisterschaft im Rennen

Am Donnerstag trafen sich in Leipzig acht Männer und Frauen aus der gesamten Bundesrepublik, um einem interessierten Publikum innerhalb von zehn Minuten die Welt zu erklären - und zwar ihre Welt. Bei den deutschen Meisterschaften des Scienceslams traten Nachwuchswissenschaftler auf die Bühne und präsentierten ihre Arbeit: unterhaltsam, witzig, kreativ, aber vor allem für jedermann verständlich. Mit einem "Katastrophenbericht" der besonderen Art wollte dabei auch ein Chemnitzer um die Gunst des Publikums werben. Denn das entschied am Ende durch Applaus, wer als Sieger der Meisterschaften nach Hause geht.

Versteinerter Wald - wie entstand er eigentlich?

Als letzter der acht Teilnehmer trat am Donnerstag Ludwig Luthardt auf die Bühne und begann seinen Slam vor etwa 600 Zuschauern. Die Welt des Chemnitzer ist die der Paläontologie, der Wissenschaft vom Leben vergangener Erdzeitalter. Ludwig promovierte am Museum für Naturkunde und erforscht derzeit am Forschungsinstitut Cirad im französischen Montpellier permische Pflanzen, um mit ihrer Hilfe die Ökosysteme der damaligen Wälder zu verstehen. Sein Thema auf der Bühne ist stets der Versteinerte Wald von Chemnitz. Wobei er nie voraussetzen kann, dass das Publikum weiß, was das eigentlich ist. "Leider gibt es immer noch unglaublich viele, die keine Ahnung haben, dass es den Versteinerten Wald überhaupt gibt", erzählt Ludwig Luthardt.

32-Jähriger kam gut beim Publikum an

In seinem Beitrag beim Scienceslam ging es um einen Katastrophenbericht aus der permischen Oase von Chemnitz. Unter dem Titel "Potz Blitz Kawumms!" erklärte der 32-Jährige anhand verschiedener Katastrophen in und um den Wald, wie er konserviert und heute wieder ausgegraben wurde und natürlich, welche Fossilien man dort finden kann. "Ich denke, dass ich unter den besten Vier war, nach der Applauslautstärke zu urteilen", resümiert Luthardt. Gewonnen hat erstmals eine Frau in der zehnjährigen Geschichte der Deutschen Meisterschaft.



Prospekte