Wonach sollte Zirkus riechen?

Premierenprotest Wilde Tiere erhitzen die Gemüter

Ein Riesenspektakel kündigte Hardy Weisheit vom Circus Afrika an, der diese Woche auf dem Hartmannplatz mit der Unterhaltungsshow "Magie des Dschungels" seine Zelte aufschlug. Besucher der gestrigen Auftaktveranstaltung dürften das Zelt mit einem faden Beigeschmack betreten haben, denn vor der Premiere spielte sich das Spektakel zunächst in Form eines Protestes ab: Grünen-Stadträte und die Tierrechtsaktionsgruppe Chemnitz versammelten sich vor dem Hartmannplatz, um aufzuklären: "Zirkusluft muss nicht nach wilden Tieren riechen. Diese Demütigung ist weit entfernt von einer zeitgemäßen Dressurdarbietung", so die Meinung von Grünen-Stadtrat Kai Rösner. Hardy Weisheit entgegnete: "Jedes Zirkustier benötigt gleich mehrere besondere Genehmigungen. Dazu zählt zum Beispiel auch eine extra City-Bescheinigung." Er berief sich zudem auf das Ergebnis des Chemnitzer Veterinäramtes: "Ohne Befund - unseren Tieren geht es gut, sie werden artgerecht gehalten." Die psychische Verfassung der Tiere spiele bei der Abnahme aber keine Rolle, betonte dagegen Kai Rösner. "Außerdem müssen wir uns alle fragen, welche Schlüsse Kinder ziehen, wenn Elefanten Marsch- und Sambaschritte zum Besten geben. " Am Ende solle sich jeder Besucher selbst ein Bild von der Show mit "kreativem Licht-Design, märchenhaften Kostümen und mitreißenden Songs" machen, so Hardy Weisheit. Die Termine bis 11. November: freitags und samstags jeweils 15 und 19 Uhr, sonntags 11 und 15 Uhr, Dienstag bis Donnerstag jeweils 16 Uhr. r