• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Zahl der Arbeitslosen in Chemnitz sinkt trotz Lockdown

Job Zum Jahresende zeigt sich der Chemnitzer Arbeitsmarkt robust

Im Dezember ging Sachsen in den harten Lockdown. Die Zahl der arbeitslosen Menschen in Chemnitz ist in dieser Zeit jedoch nicht gestiegen. Im Gegenteil, sie ist sogar leicht gesunken. "Trotz der Einschnitte des zweiten Lockdowns zeigt sich der Arbeitsmarkt in Chemnitz weiter robust. Die Arbeitslosigkeit reduzierte sich um rund ein Prozent zum Vormonat. Mehr als 460 Chemnitzerinnen und Chemnitzer konnten im Dezember eine neue berufliche Tätigkeit aufnehmen. Unternehmen meldeten fast 500 neue Stellen.

Arbeitslosigkeit dennoch höher im Vergleich zum Vorjahr

Das alles sind positive Signale", sagt Angelika Hugel, Chefin der Arbeitsagentur Chemnitz. Die meisten neuen Stellen kamen im Dezember von Personaldienstleistern, aus dem Bereich Freiberuflicher, wissenschaftlicher und technischer Dienstleistungen sowie aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Im Vergleich zum Vorjahr liege die Arbeitslosigkeit trotzdem noch um rund 15 Prozent höher. Die weitere Entwicklung sei vor allem vom Infektionsgeschehen und der Dauer des Lockdowns abhängig. Die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit lässt weiterhin die Auswirkungen der Coronakrise auf den Arbeitsmarkt erkennen. Nach einem Maximum im April gingen in den darauffolgenden Monaten zwar deutlich weniger Anzeigen ein, allerdings ist seit Oktober 2020 wieder ein Anstieg zu verzeichnen.

Im Dezember gingen 469 Anzeigen auf Kurzarbeit ein. Das sind 180 mehr als im November. Die Zahl der Anzeigen liegt jedoch noch deutlich unter den Werten aus den ersten Monaten der Coronakrise. Im April gingen mehr als 1.800 Anzeigen ein.