Zu harte Nuss für eine Wiedergutmachung?

Basketball Niners erwarten Aufsteiger RheinStars Köln

Nach der herben Derbyniederlage gegen Jena steht der Sonntag ganz im Zeichen der Wiedergutmachung. Um 18 Uhr treffen die Niners in der Richard-Hartmann-Halle in ihrem zweitem Heimspiel der Saison auf die RheinStars Köln und wollen die Zweitligapunkte unbedingt in Chemnitz behalten. "Wir werden alles für den Sieg tun", verspricht Trainer Rodrigo Pastore den bedingungslosen Einsatz seiner Mannschaft. Obwohl die beiden Neuzugänge Martin Seiferth und Nate Buss schon Proben ihres Könnens zeigten, war den abgebrühten Thüringern nicht beizukommen, zumal der dritte Neue ausfiel. Jon Harris wurde nach langer Verletzungspause im Sommer verpflichtet, obwohl ein Fragezeichen hinter dessen Fitness stand. Da sichdie Sache nicht wie erhofft entwickelte, könnte es kurzfristig zu einem Spielerwechsel kommen. Gegen Köln wird jedoch die Mannschaft aus dem Jena-Spiel auflaufen und kann sich rehabilitieren. Die Rheinländer waren eigentlich von der Regionalliga in die Pro B aufgestiegen. Da jedoch Artland zurückzog, versuchen sich die RheinStars nun gleich in der Pro A. Sechs Jahre gab es keinen Profibasketball in Köln. Doch nun startet man durch, wobei die 2. Liga nur Zwischenstation sein soll. Mit Gesellschafter Stephan Baeck will Köln schnellstmöglich wieder in die Beletage. Die Mischung scheint zu stimmen: Erfahrene wie Petric und Kruel gehören ebenso zum Team wie die in Europa erprobten Downs und Jackson. Dazu ein 2,20 Meter großer Alex Foster sowie Jugendnationalspieler Leon Baeck. Eine harte Nuss für die Niners.