Zum 100. Geburtstag hinter die Kulissen schauen

Jubiläum Kunstsammlungen Chemnitz feiern 2020 ihr Jubiläum

Das Jahr 2020 ist ein ganz besonderes für die Kunstsammlungen Chemnitz: sie bestehen nun seit 100 Jahren. Die Sammlung, die sich in dem 1909 eröffneten König-Albert-Museum am Theaterplatz befindet, beherbergt über 60.000 Exponate. Das Museum besitzt die zweitgrößte Sammlung von Werken Schmidt-Rottluffs, Mitbegründer der expressionistischen Künstlervereinigung "Brücke", der heute international zu den bedeutendsten Vertretern dieser Epoche zählt.

Einen Blick hinter die Kulissen werfen

2010 wurde den Kunstsammlungen Chemnitz die Auszeichnung "Museum des Jahres" durch die deutsche Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes AICA verliehen. Zu den Kunstsammlungen Chemnitz gehören neben den eigentlichen Kunstsammlungen am Theaterplatz drei weitere Museen: seit 2001 das Henry-van-de-Velde Museum in der Villa Esche, seit 2004 das Schloßbergmuseum sowie seit 2007 das Museum Gunzenhauser. Zum 100. Geburtstag haben Interessierte zwölf Mal im Jahr die Möglichkeit, am jeweils ersten - dem freien - Freitag im Monat, einen Blick hinter die Kulissen der Museumsarbeit zu werfen.

Thema "Bildung und Vermittlung" im Mittelpunkt

Über das gesamte Jubiläumsjahr stellen verschiedene Mitarbeiter der Kunstsammlungen Chemnitz ihren Arbeitsbereich vor. Tätigkeiten, die sonst hinter verschlossenen Türen stattfinden und den Besuchern nicht zugänglich sind, sollen so transparent gemacht werden. Der nächste Blick hinter die Kulissen ist am Freitag, dem 7. Februar um 17 Uhr möglich - Anna Peplinski wird etwas zum Thema "Bildung und Vermittlung" sagen.

Aktuelle Schau noch bis 3. Februar zu sehen

Vom 31. Mai bis zum 6. September 2020 wird in den Kunstsammlungen am Theaterplatz zudem die große Jubiläumsausstellung "Im Morgenlicht der Republik. 100 Jahre Kunstsammlungen Chemnitz" zu sehen sein. Bis zum 3. Februar ist aktuell die Schau "Passion" von Steffen Volmer zu begutachten.