Zwei frische Biere für den Sommer

Kreation Chemnitzer Turm-Brauhaus bringt neue Sorten auf den Markt

Der Name des Bieres zaubert dem einen oder anderen erstmal ein Lächeln auf die Lippen: EIT - Einer im Turm. Es ist die neueste Kreation aus dem Chemnitzer Turm-Brauhaus und soll eine Fortführung des Kopp Bocks und des 875er-Jubiläumsbieres aus dem letzten Jahr sein, wie André Donath vom Turm-Brauhaus gestern informierte. Seit Freitag werde das neue Bier ausgeschenkt und die Resonanz sei bisher sehr gut, so Donath weiter.

Das macht die neuen Sorten aus

"Das Spiel mit dem Hopfen ist immer wieder spannend", sagt Braumeister Yves Hänsl, bevor er zu erzählen beginnt, was die zwei neuen Sorten des EIT ausmacht. Da gibt es zum einen das naturtrübe Spezialpils, das neben Brauwasser, Gerstenmalz und Hefe die Hopfen Herkules, Centennial und Calypso enthält. Als zweite Variante wurde das Red Tower Ale - der Name steht in Anlehnung an den Roten Turm in Chemnitz - gebraut. Es enthält die Hopfensorten Amarillo, Comet und Herkules. "Das Besondere hier ist, dass es ungespundet gelagert wurde, also ohne Druck. Somit hat das Ale wenig Kohlensäure", erläutert Yves Hänsl. Der Comet-Hopfen besitzt eine Orangennote und somit ein fruchtiges Aroma. "Die EITs sind süffige Biere, schön frisch für den Sommer", so der Braumeister weiter.

Das kostet das Bier pro Flasche

Was das Layout der Flasche betrifft, so haben die Brauer diesmal auf den Marx-Kopf verzichtet. "Wir wollten ein Etikett, das überall funktioniert und nicht nur in Chemnitz", erklärt André Donath. Neben dem Turm-Brauhaus und dem Brauclub ist das EIT ab jetzt auch in den Barbershops von André Bernert erhältlich. Der Chef von Dietz Coiffeur wollte für seine Herrensalons ein besonderes Bier. "Das EIT schmeckt gut, es ist einprägsam und handlich", so Bernert. Kosten sollen die 0,33 Liter-Flaschen 1,29 Euro.