• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Deutschland stoppt umgehend Impfungen mit AstraZeneca-Wirkstoff

Corona Mögliche Nebenwirkungen sorgen für vorsorgliche Aussetzung

Deutschland wird vorerst die Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff "AstraZenea" aussetzen. Das gab das Bundesgesundheitsministerium am heutigen Montagnachmittag mit. 

Grund dafür seien die möglichen Nebenwirkungen des Präparats, insbesondere nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa

 

Die Impfung des Mittels war zuvor bereits in anderen Staaten aufgrund des möglicherweise erhöhten Risikos von Blutgerinnseln gestoppt wurden, darunter in den Niederlanden, Norwegen und Irland. In Italien und Österreich wurden zunächst vorsorglich die Verwendung bestimmter Chargen gestoppt.

Als Vorsichtsmaßnahme wird nun auch die Impfung des Wirkstoffs in Deuschland gestoppt. Die Bundesregierung folge damit einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts, teilte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums mit. 

Bislang lägen keinerlei Hinweise darauf vor, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und gesundheitlichen Beeinträchtigungen gebe, teilte eine WHO-Sprecherin mit.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken.

 

Das Sozialministerium in Sachsen hat aufgrund dieser Information des Bundes unverzüglich das Deutsche Rote Kreuz Sachsen, die Sächsische Landesärztekammer, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, die leitenden Krankenhaus-Apotheker bei den Maximalversorgern sowie die Sächsische Impfkommission darüber informiert, dass sämtliche Impfungen mit AstraZeneca sofort bis zur endgültigen Klärung gestoppt werden müssen.

 

Dazu erklärt Staatsministerin Petra Köpping: "Sicherheit geht vor. Daher haben wir nach der Information durch die Bundesregierung sofort die Ärzteverbände und das Deutsche Rote Kreuz informiert. In den Impfzentren und auch bei unserem Modellprojekt bei niedergelassenen Ärzten darf der Impfstoff AstraZeneca ab sofort vorerst nicht mehr verimpft werden. Ich setze auf eine zügige Klärung. Natürlich wirft diese Entwicklung unsere Impfpläne gehörig zurück." 

 

Was ist mit meinem Zweit-Termin mit AstraZeneca? 

Der DRK Landesverband Sachsen e.V. informierte darüber, dass künftig alle Erst- sowie Zweitimpfungstermine mit AstraZeneca bis auf Weiteres gestoppt sind. Folglich können auch keine Erstimpfungstermine, die mit Biontech gebucht waren, stattfinden.

Es werden nur Zweitimpfungstermine mit Biontech durchgeführt.

Alle Termine im temporären Impfzentrum Grimma sind davon nicht betroffen. Sobald weitere Handlungsmaßgaben vorliegen, wird die Terminvergabe erneut angepasst.

Nochmal im Überblick:

- Was ist, wenn ich einen Erst- oder Zweitimpfungstermin mit AstraZeneca gebucht habe? Dann fällt dieser Termin bis auf Weiteres aus.

- Was ist, wenn ich einen Erstimpfungstermin mit Biontech gebucht habe? Dann fällt dieser Termin bis auf Weiteres aus.

- Was ist, wenn ich einen Zweitimpfungstermin mit Biontech gebucht habe? Dieser findet statt!

- Was ist, wenn ich im temporären Impfzentrum Grimma einen Termin gebucht habe? Dieser findet statt!