• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Der erste "Bergretter-Fantag" war eine Veranstaltung der Extraklasse

Event 1500 Fans aus der ganzen Welt waren in Ramsau live dabei

Ramsau am Dachstein. 

Ramsau am Dachstein. In der Steiermark, genau in Ramsau, spielt die Serie "Die Bergretter". Dort befindet sich auch die Filmbergretterstation und der Hof Emilie, wo viele Filmszenen gedreht werden. Seit 2012 sind die Bergretter erfolgreich. Die 2009 als Serie "Die Bergwacht" begann, wurde 2012 in "Die Bergretter" umbenannt. In den Staffeln, es gibt bereits 13, sind dramatische Rettungsaktionen, zu Fuß, am Seil oder Rettungen, meist mit dem gelben Hubschrauber, zu erleben. Spektakuläre Bergungen mit viel filmischen und menschlichen Einsatz erwartet den Zuschauer. Bei Ausstrahlung der einzelnen Folgen kommen schon mal bis zu sechs Millionen Zuschauer vor die TV Geräte.

 

Schauspieler, die Originalbergretter und Crew suchen Kontakt zu Fans

Alle Mitwirkenden, der bekanntesten und erfolgreichsten Aktion sowie Familienserie im deutschen Fernsehen, wissen ganz genau, dass ohne ihre Zuschauer nichts geht. Und deshalb haben sie sich etwas einfallen lassen, um auch den Fans einige Einblicke in ihre Dreharbeiten zu gestatten. Schon vor 10 Jahren begann man mit einer Fanwanderung, die Anfangs mit 40 begeisternden Fans begann. Seit Jahren kamen immer mehr dazu und nun sind die Karten auf 400 Teilnehmer begrenzt. Vom 9. bis zum 11. September diesen Jahres gibt es also ein Jubiläum zu feiern, nämlich die 10. Fanwanderung. Leider sind die Tickets schon ausverkauft.

 

2021 musste "Bergretter Fantag" durch Corona abgesagt werden

Lange geplant und nichts dem Zufall überlassen. Genau zwei Tage vor der Veranstaltung landete schon mal der TV Hubschrauber. An Bord der Bergretter-Staffel sind Schauspielerin Luise Bähr und Sebastian Ströbel. Sie spielten ihre Rettungsaktionen am Fantag durch. An diesem Tag bei schönstem Wetter. Aber die Prognosen für den großen Tag waren nicht so toll. Freitag früh, schon um 7 Uhr, standen die ersten Fans vor dem Gelände der Ramsauer Sprungschanze, die meisten gehüllt in Regenmäntel. Es war kühl, und ab und zu gab es Schauer. Das ließ doch den Fans die Laune nicht verderben, pünktlich um 8 Uhr öffnete man das Areal an der Sprungschanze. Spätestens als die Filmmelodie der Band AHA, "Foot of the Mountain", erklang und der gelbe TV-Rettungsheli einschwebte und sie ihren Idolen ganz nah waren, war die Wetterkapriolen vergessen. Im Schanzenareal fand auch der erste Teil, in Zusammenarbeit mit den echten Bergrettern, welche die Filmcrew auch bei den Filmszenen beraten, mit Schaubergungen statt. Die Rettungsaktionen sollen so realistisch wie möglich aussehen. An diesem Tag gelang alles, es gab einen Alarm und schon setzte sich eine Rettungskette, wie im wahren Leben, in Bewegung. Mittendrin die Schauspieler, die im Cockpit, am Seil und an der Rettungstrage ihr Bestes gaben. Der Schauspieler Sebastian Ströbel, der in der Serie den Bergretterchef Markus Kofler spielt, macht viele Szenen selbst. Er wurde von einem echten Bergretter gerettet und dann an einem Seil hängend in das Stadion zu den Zuschauern eingeflogen. Auch Schauspielerin Luisa Bähr, in der Serie spielt sie die Rettungsärztin Katharina Strasser, ließ sich mit einem verletzten an einem Seil am Schanzenaufsprung abseilen und brachte den Patienten unversehrt, unter tosenden Beifall, unten an.

 

Große Talkrunde als zweiter Teil der Veranstaltung

Nach dem gemeinsamen Mittagessen war dann Zeit für eine ausführliche Talkrunde. Die Fans konnten schon im Vorfeld viele Fragen abgeben. Dann war es endlich soweit, Moderator Thomas F. Mussger vom ORF führte durch den Nachmittag. Auch Ingo Preuß, Produktionsleiter der ndF und der Serie, stellte sein Schauspielerteam vor und bedankte sich vor allem bei der Bergrettung Ramsau, der Touristen - Information und bei den Gemeinden Schladming - Ramsau für die jahrelange, tolle Zusammenarbeit. Dabei waren; Schauspieler Sebastian Ströbe, Schauspielerin Luise Bähr, Robert Lohr, der den TV Hubschrauberpilot Michael Dörfler spielt, Schauspieler Ferdinand Seebacher, der im Film den Bergretter Simon Plattner spielt, und auch Michael Pascher, im Film spielt er Rudi. Es konnte wieder einmal richtig gelacht werden und man merkte auch hier, dass das Team der Schauspieler vor und hinter der Kamera zusammenhalten. Ein großes Dankeschön an die Fans überbrachte Sebastian Ströbel im Namen aller Schauspieler. Er fragte auch gleich wo doch die 1500 Fans so herkommen und bekam die Antworten: Aus Spanien, Frankreich, Portugal, Belgien, Holland, Schweiz, Tschechien, Polen, USA, Österreich und natürlich die zahlreichen Fans aus Deutschland. Auch Sachsen waren dabei, welche unter anderem aus Dresden, Pirna, Zwickau, Thalheim und Augustusburg kamen. Dankbar sind die wunderbaren Schauspieler auch deshalb, weil ein tolles Team hinter ihnen steht. Sebastian Ströbel sagte: " Es ist doch toll, was wir alles während des Drehs erleben dürfen. Wir sind in Eishöhlen unterwegs, auf den höchsten Gipfeln, da wo manchmal kaum einer hinkommt. Wir haben oft Spaß am Set, aber die Sicherheit spielt doch die größte Rolle!" Emotional wurde es, als der Bergretter-Filmpilot Michael Dörfler aufsprang und den Fans sagte: "Ich bin gerührt, dass ihr alle wegen uns hier seid. Danke dafür!" Die "Bergretterfamilie" wächst also stetig. Man freut sich schon auf den zweiten "Bergretter Fantag" im Jahre 2023. Der Termin steht jedoch noch nicht fest. Als krönenden Abschluss flimmerte "Die Bergretter" Folge "14 Stufen" über die große Leinwand im Festzelt. 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!