Energiekrise: Nach wie vor Andrang an tschechischen Tankstellen

Energiekrise Viele Sonntagsausflügler an den tschechischen Tankstellen

Ostrov. 

Die Energiekrise hat Deutschland weiterhin fest im Griff. Neben gestiegenen Strom und Heizkosten sind auch nach wie vor die Spritpreise in Deutschland, teurer. Für den Liter Diesel muss man nach wie vor über zwei Euro je Liter bezahlen. Trotz des gesunkenen Ölpreises in den letzten Wochen merkte man auch am Sonntag im Erzgebirge, keine Entspannung an den Zapfsäulen. Einzig der Super Benzin liegt unter der zwei Euro Marke.

 

Grenznahe Anwohner tanken in Tschechien

Viele Menschen die direkt an der Grenze wohnen, haben es da natürlich praktisch. Diese fahren einfach über die Grenze nach Tschechien und tanken Ihren Wagen deutlich billiger, voll. Während in Deutschland der Preis für einen Liter Diesel 2,07 Euro kam, bekam man den Diesel in Ostrov (15 Kilometer hinter der deutsch-tschechischen Grenze) für 1,79 Euro. Eine Ersparnis von fast 30 Cent pro Liter. Grund hierfür sind unteranderem weniger Steuern, die im Nachbarland fällig werden. Entsprechender Andrang herrschte an den Zapfsäulen im tschechischen Ostrov.

 

Tipps zum Sprit sparen

Aber auch wer nicht die Möglichkeit hat billig im Ausland tanken zu können, kann mit ein paar Tricks den Verbrauch seines Wagens senken. Gerade jetzt wo die kalte Jahreszeit bevorsteht und die Temperaturen sinken, können Sparfüchse bei der Sitzheizung oder Lenkradheizung gut einen halben Liter Sprit auf 100 Kilometer sparen.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!