Vermisstensuche läuft nach schwerem Beben in Taiwan

Katastrophen Das schwerste Beben seit fast 25 Jahren hat in vielen Teilen des Taiwans Verwüstung angerichtet. Noch immer steigt die Zahl der Toten. Von 70 Bergleuten gibt es dagegen gute Nachrichten.

Am Tag nach dem schwersten Erdbeben seit fast 25 Jahren in Taiwan haben die Behörden ihre Suche nach Vermissten und die Rettung von eingeschlossenen Menschen fortgesetzt. 70 Bergarbeiter, die stundenlang in zwei Steinbrüchen festsaßen, wurden in Sicherheit gebracht, wie die Feuerwehr mitteilte.

Eine Gruppe von sechs Arbeitern wurde per Hubschrauber aus dem Gebiet geflogen. Die Zahl der Verletzten stieg auf mehr als 1060. Außerdem fanden die Helfer eine weitere Leiche, womit die Zahl der Toten auf zehn stieg. 

Jene zu finden, zu denen der Kontakt fehle, sei die wichtigste Aufgabe, sagte Innenminister Lin Yu-chang. Diese Leute bräuchten dringend Nahrung und Wasser, erklärte er.

Große Sorge bereitete den Behörden das Schicksal von ungefähr 30 Angestellten eines Luxushotels im Taroko-Nationalpark in Osttaiwan, wo die Erde besonders stark gebebt hatte. Am Abend gab Lin laut Medienberichten bekannt, dass die Menschen in Sicherheit gebracht worden seien. Sie hatten sich demnach auf dem Weg zur Arbeit in einem Tunnel vor herabfallenden Felsen in Sicherheit gebracht. In dem Nationalpark saßen zudem mehr als 660 Menschen an verschiedenen Orten wie Zeltplätzen, Höhlen oder in Tunneln fest. Der Großteil harrte in einem Wanderhotel aus. Alle befanden sich jedoch in Sicherheit, wie die Behörden betonten.

Taiwan in erdbebengefährdeter Region

Am Mittwochmorgen hatte zur Berufsverkehrszeit in ganz Taiwan die Erde gebebt. Angst und Panik brachen aus. Taiwan, China, Japan, und die Philippinen gaben Tsunami-Warnungen aus, hoben diese aber wenige Stunden später auf.

Das Beben war mit einer von den taiwanischen Behörden gemessenen Stärke von 7,2 so heftig wie seit 1999 nicht mehr. Damals hatte ein ähnlich starkes Beben mehr als 2400 Menschen das Leben gekostet. Taiwan investierte danach mehr in Erdbebenprävention.

Andere Erdbebenwarten wie in den USA oder Japan hatten sogar Stärken von 7,4 beziehungsweise 7,7 verzeichnet. Bis Donnerstagmorgen wurden in Taiwan mehr als 300 Nachbeben gemessen. Die Insel liegt in einer erdbebengefährdeten Zone am Rand zweier tektonischer Platten, der Eurasischen und der Philippinischen.

Auch Deutsche betroffen

Diesmal bebte die Erde in einer relativ geringen Tiefe von 15,5 Kilometern. Das Epizentrum lag im Osten der Insel mit mehr als 23 Millionen Einwohnern und nur wenige Kilometer von Hualien entfernt, der wohl am stärksten von Schäden betroffenen Gegend.

In dem gleichnamigen Landkreis liegt auch der beliebte Taroko-Nationalpark, in dem zwei Deutsche in einem Tunnel eingeschlossen waren und einige Stunden nach der Naturgewalt gerettet wurden. Den Angaben des Auswärtigen Amtes zufolge bestand außerdem Kontakt zu 18 weiteren Deutschen einer Reisegruppe, die zunächst als vermisst galt. Allen gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte ein Behördensprecher in Berlin. Taiwans Außenministerium sprach insgesamt von 25 Deutschen, um die sich die Behörden gekümmert hätten. 

Vielerorts schwere Schäden

In einigen Städten richtete das Beben Schäden an Straßen, Schienen und Gebäuden an. In Hualien sackten Häuser ab und neigten sich bedrohlich zur Seite. Bei vielen Menschen gingen Geschirr und Einrichtungsgegenstände zu Bruch. Nahe der Hauptstadt Taipeh stürzte ein Lagerhaus ein und verletzte drei Menschen. An zahlreichen Berghängen gab es Erdrutsche, wie in Videos zu sehen war. Unter den zehn Toten war auch ein Lastwagenfahrer, dessen Lkw auf der Fahrt von einem Steinschlag getroffen wurde. Andere kamen im Nationalpark ums Leben.

Durch das Beben fiel in Hunderttausenden Haushalten Taiwans der Strom aus. Bis zum Morgen wurde laut Behörden in den meisten die Elektrizität wieder hergestellt. Auch brach bei vielen die Wasserversorgung ab. Zehntausende Haushalte waren über Nacht auf Versorgung durch mobile Wasser-Laster angewiesen.

Wichtiger Chiphersteller fährt Anlagen wieder hoch

Viele Betriebe stellten wegen des Bebens vorübergehend die Arbeit ein. Betroffen war auch Taiwans Vorzeige-Chiphersteller TSMC, der weltweit auch Komponenten für Smartphones baut. Berichten zufolge stoppte die Firma den Betrieb in den Produktionsstätten im Nordwesten des Landes.

Das Beben richtete nach Unternehmensangaben auch Schäden an. Wichtige Hightech-Maschinen für die Chipherstellung seien jedoch nicht betroffen gewesen, hieß es. Heute produzieren die Werke demnach mit rund 70 Prozent Auslastung.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion