Kostbarer Wandteppich wieder in Schloss Moritzburg

Nach gut anderthalb Jahren ist der für Schloss Moritzburg bei Dresden wiedergewonnene historische Wandteppich mit dem Bildnis Kaiser Karl V. dauerhaft zu sehen. Für die kostbare Tapisserie musste erst eine speziell klimatisierte Vitrine zum Schutz des fast 500 Jahre alten Exponats aus Seiden-, Gold- und Silberfäden angefertigt werden, wie die Schlossdirektion am Dienstag mitteilte. Das Kunstwerk war mit finanzieller Hilfe der Kulturstiftung der Länder und der Ernst von Siemens Kunststiftung im Sommer 2022 erworben worden und nach Sachsen zurückgekehrt.

Das etwa vier Quadratmeter große und signierte Kunstwerk wurde 1545 von einem Textilkünstler aus Flandern in Leipzig gewebt und zeigt ein Halbfiguren-Bildnis des Habsburger Kaisers Karl V. (1500-1558). Es gehörte zur Ausstattung des damals neuen Dresdner Residenzschlosses von Kurfürst Moritz von Sachsen, der dem Kaiser seinen Titel verdankte. Ab 1918 befand sich der Wandteppich im Zuge der Teilung des fürstlichen Eigentums im Besitz des albertinischen Zweigs der Wettiner und stand 1924, 1927 und 1938 auf den Reichslisten national wertvollen Kulturguts.

Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 gehörte der Teppich zu den wenigen Objekten, die Prinz Ernst Heinrich, Sohn des letzten sächsischen Königs, auf der Flucht vor der Roten Armee mitnahm. Jahrzehnte später hatten ihn die Wettiner-Erben an eine Münchner Galerie verkauft. Mit seinem Auftauchen bei der Kunstmesse Tefaf 2020 in Maastricht eröffnete sich die Chance zur Rückgewinnung - nach 77 Jahren.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion