Im Notfall alles auf einen Griff

Soziales Seelsorgeteam aus Annaberg möchte mit Mappe helfen

Annaberg-B. 

Annaberg-B. Wenn es eine Krise gibt, dann sind sie zur Stelle: das Kriseninterventions- und Notfallseelsorgeteam Annaberg (KIT/NFS). Zu den Aufgaben des Teams, das derzeit aus 18 aktiven Mitgliedern besteht, gehört unter anderem die ehrenamtliche Betreuung von Hinterbliebenen, deren Angehörige durch Unfälle, Suizid, Gewalttaten oder Katastrophen ums Leben gekommen sind. Für die Betroffenen ist die Not groß und die meisten wissen im ersten Moment nicht, was sie tun sollen. Da ist es oftmals gut, wenn man etwas Vorzeigbares in der Hand hat.

Das weiß vor allem Matthias Bittersmann, als Vorsitzender des KIT. Als er von der Notfallmappe der Stadt Annaberg-Buchholz erfahren hatte, war ihm sofort klar: "Eine solche Mappe würde auch unsere Arbeit unterstützen. Sie ist gut zusammengestellt und wir können den Hinterbliebenen und Betroffenen etwas zeigen. Ich denke, die Notfallmappe hilft, die Situation besser zu bewältigen." Die Mappe ist sehr gut nachgefragt und kommt bei den Bürgern super an.

Die Notfallmappe als Hilfe in der Not

Fachbereichsleiter Holger Trautmann hörte den Ruf von Matthias Bittersmann und war vergangenen Donnerstag mit der Mappe bei den Notfallseelsorgern in Sehma vor Ort. "Für den Notfall alles auf einen Griff", so könnte man das Projekt der Stadt beschreiben. Neben Notfalladressen, Ärzten und Telefonnummern gibt es darin auch Hinweise zu Vollmachten und Patientenverfügungen, zu Finanzen, Versicherungen, Wohnung und Haus.

Die Mappe ist im Bürgerzentrum im Annaberger Rathaus für Einwohner von Annaberg-Buchholz erhältlich. Zu finden ist sie auch im Internet unter www.annaberg-buchholz.de. Wichtige Informationen können dort ausgedruckt und in den Ordner der Notfallmappe eingeheftet werden. Wer Hilfe sucht, der kann sich auch gern an Matthias Bittersmann unter der Rufnummer 0163/1765336 und per Mail an matthiasbittersmann@web.de wenden.