10.000 Mitglieder - Ist das schaffbar?

Fußball Mitgliederaktion läuft gut an, Nachwuchs wirbt für seinen Verein

Aue. 

Aue. Wer sich eine Weltkarte oder einen Globus nimmt, um zu zeigen, wo die Mitglieder des FC Erzgebirge Aue überall zuhause sind, wird erstaunt sein. Denn unter anderem in Australien, in Kanada, in Finnland, Russland, Norwegen und den USA sind echte Veilchen zu finden. Das zumindest teilte Mandy Kunze, von der Mitgliederbetreuung beim FC Erzgebirge Aue mit. Die Zahl derer, die einen Schachtausweis (Mitgliedkarte) ihr Eigen nennen, steigt stetig und soll weiter nach oben schnellen. Denn bis zum Jahresende will der FC Erzgebirge Aue die 10.000er Marke knacken. Um das zu schaffen, hat der Verein eine große Mitgliedsaktion gestartet.

Nachwuchsspieler aus verschiedenen Mannschaften warben am vergangenen Sonntag für den Verein. "Das hat richtig gut geklappt. Sie standen an den wichtigsten Punkten", freut sich Mandy Kunze, die selbst im Fanshop hinter der Haupttribüne einen Stand betreute. "Dieser ist auch gleich als Anlaufstelle bei Fragen und Problemen gedacht", so Kunze.

Eine Aktion allein reicht nicht

Damit aber nicht genug. Mit einem großartig produzierten Video und Bandenwerbung weist der Verein auf das ehrgeizige Vorhaben hin. Erste Erfolge kann der Verein nach dem Spiel gegen den VfL Osnabrück auch schon aufweisen. Elf Anhänger der Lila-Weißen haben am Samstag online ihren Antrag gestellt. 50 weiter Anträge gingen nach der Aktion am Sonntag und Montag über das Internet beim Verein ein. Zu dem gab es 25 Rückläufer aus der Werbung im Stadionbereich heraus. "Das reißt aber nicht ab. Täglich kommen weitere hinzu", sagte Mandy Kunze zu Wochenbeginn.

Durch eine steigende Mitgliederzahl - so sehen es die Verantwortlichen - würde der Verein weiter an Strahlkraft gewinnen. Die meisten Fans jedenfalls sind angetan und freuen sich über die Initiative, die bereits nach dem Abstieg für Furore sorgte. Damals hatte der Weg in die 3. Liga zu einem Schulterschluss der besonderen Art geführt. Hunderte Fans schlossen sich dem FC Erzgebirge Aue als Vereinsmitglieder an und zeigten so ihre enge Verbundenheit.