11. Naturschutztag lockt über 1.000 Gäste

Umwelt Besucher können Nisthilfen bauen oder Pflanzentauschbörse besuchen

Bei der Marienbergerin Gudrun Franke (re.) konnte Constanze Seifert mit Töchterchen Emilia nicht nur eine Litschi Tomatenpflanze erstehen. Es gab auch die Pflegeanleitung dazu. Foto: Dirk Trautmann

Pobershau. Am Himmelfahrtstag war die Naturschutzstation Pobershau ein beliebtes Ausflugsziel für mehr als 1.000 Besucher, denn in diesem Jahr fand im wildromantischen Pockautal bereits zum 11. Mal der Naturschutztag mit Pflanzentauschbörse statt. Wildbienenhotels konnten unter Anleitung von Dietmar Schubert gebaut werden. "Das geht ganz einfach, man braucht dazu nur einen Holzklotz, in den Löcher gebohrt werden. Ringsherum kommt Schilf, mit einem festen Strick wird das Ganze befestigt - und fertig ist eine Nisthilfe für Wildbienen", sagte der Olbernhauer.

Aktionen kommen gut an

Susan Rösner und Daniela Jagott aus Marienberg staunten, wie schnell ihre Söhne Tim, Ryan und Marlon "ihre Hotels" gebaut hatten. "Die Wildbienen sind Solitärbienen, bei denen es keinen Bienenstaat gibt sondern nur Männchen und Weibchen, von denen nur die Weibchen Nestbau und Brutpflege betreiben", erklärte Dietmar Schubert.

Gut besucht war auch die Pflanzentauschbörse, für die viele Besucher extra Pflänzchen ziehen. Darunter war auch "Gemüsetante" Gudrun Franke, deren Malaberspinat und Litschi Tomaten reißenden Absatz fanden.