15. Nacht der 1000 Lichter in Zwönitz

Veranstaltung 3. Edition der FCE-Weihnachtskugel enthüllt

Zwönitz. 

Zwönitz. Die 15. Nacht der 1000 Lichter in Zwönitz hat gestern Abend ihrem Namen alle Ehre gemacht. Das Gartencenter der Gebrüder Roth hat sich in einem ganz anderen Flair als sonst gezeigt - dafür gesorgt hat man mit Kerzen und Lichtern. Ein Highlight des Abends: die mittlerweile 3. Edition der FCE-Weihnachtskugel ist enthüllt worden. Mit Robert Jendrusch, der als Torhüter im Kader des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue steht, hat man einen echten Erzgebirgler für die kleine Zeremonie gewinnen können.

Highlight des Abends

Der 22-jährige Zschorlauer sagt: "Die Enthüllung der Kugel ist auch für mich ein echtes Highlight." Wie der junge Mann verraten hat, hängt in der Advents- und Weihnachtszeit bei ihm zuhause bereits eine weiße FCE-Kugel aus der letztjährigen Edition. Die aktuelle ist in Lila gehalten und trägt den Schriftzug "Kumpelverein". Die Auflage ist auf 1000 Stück limitiert. Die Weihnachtskugeln wurden wiederrum bei Inge's Christmas Dekor in Lauscha gefertigt. Von der Edition 2016 gibt es noch 300 Stück und von der Edition 2017 sind noch 200 Stück zu haben.

Wie Carsten Roth von Gebrüder Roth verraten hat, gibt es bereits Ideen fürs kommende Jahr. In konkretes Motiv habe man aber noch nicht definiert. Neben der Enthüllung gab es noch einiges mehr zu erleben. So hat es einen kleinen Handwerkermarkt gegeben. Präsentiert hat sich unter anderem Holzbildhauermeister Frank Salzer. Der Zwönitzer meint: "Wir sind schon einige Jahre dabei und es macht viel Freude. Es ist ein schönes Miteinander."

Vertreter der Firma Blank aus Grünhainichen, die bekannt ist die Faltenrockengel, haben vor Ort gezeigt, wie kleine Rauchfiguren montiert werden. Besucher waren begeistert. Luisa-Marie Scheiter aus Tellerhäuser meint: "Es ist alles sehr schön gemacht. Durch die vielen Lichter und Schwibbögen hat man das Gefühl, dass es schon morgen soweit ist mit Weihnachten." Zur Nacht der 1000 Lichter gehört auch einiges an Kultur. Ob die Gesangseinlagen von Eleonora Briem, der Auftritt der Tops Dance Band, Livemusik mit Franz Günther oder der Auftritt von SamBrasil, die heiße Rhythmen vom Zuckerhut nach Zwönitz gebracht haben.

Bis ins kleinste Detail geplant

Für das leiblich Wohl der Gäste haben lokale Anbieter gesorgt. Mit Parkplatzeinweisern, Technischem Hilfswerk, den Mitarbeitern von Gebrüder Roth und weiteren Helfern, waren gestern 100 Leute im Einsatz, die dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos funktioniert. Carsten Roth spricht über den Abend verteilt von rund 3000 Besuchern. "Wir waren besonders aufgeregt, weil es ein Brücken-Wochenende ist und die Versorgungsstände etwas an ihre Grenzen gekommen sind", gesteht Roth und erzählt: "Nächstes Jahr bestätigen wir unsere Regel mit einer Ausnahme. Dann wird die Veranstaltung nicht, wie üblich am ersten Freitag im November stattfinden, sondern eine Woche später." Damit will man das Brücken-Wochenende, das es dann erneut geben wird, umgehen und so Besuchern, die vielleicht die Brücke nutzen, um ein paar Tage wegzufahren, die Möglichkeit geben, die Nacht der 1000 Lichter mitzuerleben. Der Termin steht für den 8. November 2019.