17-Jähriger dominiert die Sport-Klasse

Motorsport Swen-Enderlein-Gedächtnislauf mit 93 Fahrern in Zwönitz

Zwönitz. 

Zwönitz. Der letzte Samstag im Mai stand in Zwönitz im Zeichen des traditionellen Swen-Enderlein-Gedächtnislaufes unter der Organisation des Motorsportclub (MC) Zwönitz. Bereits seit Sommer 2008 heißt die dortige Trainingsstrecke des MC Zwönitz Swen-Enderlein-Offroadstrecke zu Ehren des am 15. September 2004 bei der 79. Sechstagefahrt im polnischen Kielce tödlich verunglückten Trophy-Fahrers Swen Enderlein.

Im dritten Teilnahmejahr so erfolgreich wie nie

Vom Hobby- bis zum Lizenzfahrer gingen 93 Motorsportler an den Start. In der Sport-Klasse über die Distanz von 120 Minuten setzte sich der Annaberg-Buchholzer Chris Hofmann durch. Für den erst 17-Jährigen, der seit seinem 8. Lebensjahr Motocross fährt, war das dritte Jahr seiner Teilnahme in Zwönitz so erfolgreich wie noch nie zuvor: "Der Untergrund war gut zu fahren. Ich bin anfangs noch nicht mit vollem Tempo gefahren, um die letzte halbe Stunde dann alles zu geben, da ich noch genügend Kraft hatte", sagte der Fahrer, der mitten in der Ausbildung zum Baugeräteführer steckt.

Sieger hatten Helm schon an den Nagel gehängt

Und auch in punkto Sport liegen dem Nachwuchsfahrer die Ziele klar vor Augen: "Im nächsten Jahr werde ich im Deutschen Enduro Pokal starten", erklärte der Annaberg-Buchholzer, der im Vorjahr beim Getzen Rodeo als einer der jüngsten Starter seine Premiere in Grießbach hatte.

In der Kategorie Team Sport siegten zwei Fahrer, die ihren Helm bereits seit einigen Jahren an den Nagel gehängt haben. Marco Neubert aus Affalter, der als Erster startete, fuhr zusammen mit dem Neundorfer Bert Meyer zum Sieg. Jedoch mussten sich die beiden den Sherco-Youngsters von Altmeister Marcus Kehr, Louis Richter aus Pockau und Bastian Streit aus Erdmannsdorf, erwehren.