18-Jährige lernt Traumberuf kennen

FSJ Neue Wege für die Zukunft

18-jaehrige-lernt-traumberuf-kennen
FSJlerin Shireen Schmidt (li.) bastelt zusammen mit Claudia Rauch (Mitte) und Andreas Arnold (re.). Foto: Georg Dostmann

Schneeberg. "Shireen hat sich von einem schüchternen, zerbrechlichen Reh zu einer jungen und selbstbewussten Frau entwickelt", sagt Christine Rotbarth, die als Leiterin im Förder- und Betreuungsbereich bei der Invitas in Schneeberg arbeitet, über ihren Schützling.

Die 18-Jährige Shireen Schmidt hat im September 2016 ihr Freiwilliges Soziales Jahr (kurz: FSJ) in dem Lebenshilfewerk begonnen und im Juli abgeschlossen. "Bei unserer Einrichtung handelt es sich um eine ambulante Tagesbetreuung für Menschen mit Handicap, die nicht in der Behindertenwerkstatt arbeiten können", erklärt sie.

Das FSJ hat ihr und anderen geholfen

Nach ihrem Schulabschluss an der Oberschule Zschorlau wusste Shireen Schmidt nicht, was sie für einen Beruf lernen möchte. Deswegen bewarb sie sich bei fünf Trägern für ein FSJ, innerhalb anderthalb Wochen erhielt sie die Zusage von der Invitas. Während der elf Monate wurde sie im Förder- und Betreuungsbereich eingesetzt.

Ihre Aufgaben lagen anfangs nur in der Küche, zum Beispiel bei der Essensausgabe. Im Laufe der Zeit durfte sie auch Aufgaben wie die Pflege von Behinderten und die Betreuung von Sportangeboten übernehmen.

"Eigentlich wollte ich nie in einer Einrichtung mit behinderten Menschen arbeiten, da ich während der Schulzeit extrem schüchtern war", erinnert sich die 18-Jährige. Doch durch das FSJ hat sie gelernt, besser mit Menschen umzugehen und offener zu werden. "Außerdem ist mir dadurch klar geworden, dass ich Ergotherapeutin werden möchte", berichtet Shireen Schmidt. Im August hat sie mit der Ausbildung in Chemnitz begonnen. Sie ergänzt: "Andererseits werde ich die Menschen und die Arbeit in der Invitas sehr vermissen."

Hintergrund

Bereits seit Mitte der 1990er Jahre bietet die Invitas jedes Jahr FSJ-Stellen an. Für September 2017 gibt es noch zwei offene Stellen, auf die es bisher keine Bewerber gibt. Interessierte können sich telefonisch unter der Nummer 03772/393981 bei Christine Rothbarth melden oder eine E-Mail an rothbarth@invitas.org senden.