200 Fans begleiten den EHV in die Hansestadt

Handball Auer feiern zusammen mit Fans in der Hamburger Sporthalle

Hamburg. 

Hamburg. Beim Spiel gegen den HSV Hamburg, das der EHV Aue, nach anfänglichem Rückstand, schließlich in der zweiten Halbzeit mit Willen und Kampfgeist 26:26 (11:15) noch ausgeglichen gestalten konnte, waren über 200 Fans aus Aue mitgereist und haben ordentlich für Stimmung gesorgt.

Mittendrin EHV-Präsident Lutz Lorenz, Aues Baubürgermeister Jens Müller und Jörg Meinhardt, der Fanbeauftragte des EHV Aue (v.l.). Die Drei haben eine Fanaktion begleitet, die in der Geschichte des Auer Handballs bisher einmalig ist. Drei Tage Hansestadt mit Kultur, Sport und einer Hafenrundfahrt gemeinsam mit dem HSV-Fanclub Störtebeker. "Das Spiel habe ich wahnsinnig emotional empfunden. Das am Ende so viele Fans anrückt sind, um der Mannschaft den Rücken frei zu halten, das geht schon unter die Haut. Das ist Sport live", sagt Müller.

Fans gaben dem angespannten Team Zuversicht

Bis in die letzte Minute stand das Auswärtsspiel des EHV Aue gegen den HSV Hamburg auf Messers Schneide. "Es war ein unheimliches Tempo im Spiel und eine unheimliche Lautstärke von beiden Fanlagern. Es war eine gigantische Atmosphäre und es hat unheimlich Spaß gemacht, hier zu spielen", sagt EHV-Kapitän Eric Meinhardt.

Es seien die 200 Fans gewesen, so Meinhardt: "Sie haben uns daran glauben lassen, dass wir es schaffen können." Am Ende war es ein vergebener Freiwurf der Hamburger, die den EHV und deren Fans haben jubeln lassen. Das 26:26 (11:15) - Unentschieden haben die Erzgebirgler im hohen Norden gefeiert, wie einen Sieg. "Wenn die erste Halbzeit nicht so funktioniert hat, wie man sich das gewünscht hat, man zur Pause mit vier Toren hinten liegt und bis zwei Sekunden vor Schluss zittern muss, ob man den Punkt behält, dann fühlt man sich schon ein wenig als Gewinner", sagt EHV-Trainer Stephan Swat, der unheimlich stolz auf sein Team ist, wie er selbst sagt.

Erfreulicher Spielausgang mit anschließender Feier

Es sei positiv, dass sich die Mannschaft nach zuletzt vier Niederlagen hat belohnen können. "Es ist nicht nur für uns schön, sondern auch für die Fans, die uns so zahlreich unterstützt haben", fügt der Coach hinzu. Ein Highlight hat es nach dem Spiel gegeben. Dort haben Fans aus Aue und Hamburg zusammen mit dem EHV Aue im "Hamborger Veermaster" auf der Reeperbahn gefeiert. Jörg Meinhardt, Fanbeauftragter des EHV Aue, bringt es auf den Punkt: "Die drei Tage Hamburg sind abgelaufen wie ein Drehbuch, das man besser nicht hätte schreiben können. Es war wirklich ein absolutes Highlight. Mit dem 26:26 - Unentschieden können beide Teams leben, ein Ergebnis, wie wir uns das gewünscht haben."