2020 feiert "Rund um Zschopau" 65.

Jubiläum Kommt Enduro-Weltmeisterschaft zum Jubiläum erneut ins Erzgebirge?

Zschopau. 

Zschopau. Seit im Jahr 1955 die Motorradgeländefahrt "Rund um Zschopau" aus der Taufe gehoben wurde, zieht sie Jahr für Jahr motorsportbegeisterte Menschenmassen ins Erzgebirge. Zunächst unter der Organisation des BSG Motor in Zusammenarbeit mit dem MZ-Werk, wurde die Ausrichtung der Geländefahrt ab 1958 vom neu gegründeten MC Zschopau übernommen. Bereits im Premieren-Jahr war die Veranstaltung weltmeisterlich, denn mit dem westdeutschen zweifachen Straßen-Weltmeister und NSU-Werksfahrer Werner Haas war ein vielumjubelter Sieger in Zschopau zu Gast. Dann kam die 14. Geländefahrt 1968 und sie war Wegweiser für die Europameisterschaft (EM) im Geländesport. Mit der jährlichen Fahrt hatte man sich mittlerweile europaweit einen Namen gemacht und so wurde der erste EM-Lauf überhaupt am 4. und 5. Mai in Zschopau Realität.

Jahrzehnte später, wenige Monate vor der Wiedervereinigung Deutschlands, genau am 10. und 11. Juni 1990, wurde zur 36. Motorradgeländefahrt "Rund um die MZ-Stadt Zschopau" ein WM-Lauf inszeniert. Danach allerdings verstummten die Motoren eine Zeit lang. Bis der EMC Witzschdorf im Jahr 1993 die Tradition wieder ankurbelte - es war die Geburtsstunde des November-Enduros. Seit zwei Jahrzehnten nun besinnt man sich wieder auf den Ursprungsnamen "Rund um Zschopau".

Für die WM-Geschichte, die 1990 begann und in den Jahren 2004 und 2017 neu aufgelegt wurde, wollen die Veranstalter die weltbesten Fahrer 2020 erneut ins Erzgebirge holen. Die ersten Weichen dazu stellte der Motorsportclub (MSC) Rund um Zschopau im Rahmen des Enduro-GP-Auftakts in Dahlen Ende März bei einem Treffen mit dem Promoter-Team von Alain und Bastien Blanchard. Der Vorstand, vertreten durch Jan Kolomaznik und André Rudolph, gab hier die Bewerbung zur Ausrichtung des Finales bei den Franzosen ab. Nun muss man abwarten. Bis am 12. Oktober die Deutsche Enduro Meisterschaft in Zschopau zu Gast sein wird, wird eine Entscheidung über den Zuschlag zur Ausrichtung gefallen sein.