25 Jahre Seniorenkreis Niederwürschnitz

Freizeit Vorträge und gemütliches Beisammensein seit 1992

25-jahre-seniorenkreis-niederwuerschnitz
Auch Christine Voigt und Steffi Lang sorgen für das leibliche Wohl. Foto: Armin Leischel

Niederwürschnitz. Die Kirche selbst ist 2000 Jahre alt und braucht immer wieder Impulse zu ihrer Erneuerung. "Die Anstöße kommen vom Herrn der Kirche, Jesus Christus, selbst. Er beauftragt dazu Menschen, die sich ihm zur Verfügung stellen", sagte Michael Kunz von der Landeskirchlichen Gemeinschaft Niederwürschnitz.

Seit 25 Jahren gibt es immer monatlich an einem Mittwoch einen Seniorennachmittag. "Das soll Anlass sein, um am 15. November ab 10 Uhr dieses Ereignis besonders zu feiern", so Kunz. Begonnen hat alles mit der Zelt-Evangelisation, die vom 16. bis 30. August 1992 in Niederwürschnitz stattfand.

Damals leitete Willy Kreutel mit seiner Frau Regine in der alten Gemeinschaft die Treffen. Als Helferin in der Küche waltete Gisela Herold für die etwa 60 Personen. "Am 13. November 2005 erfolgte der Umzug ins neue Gemeinschaftshaus am Sportplatz und Renate Reiter leitete mit ihrem Ehemann Rudi den Seniorenkreis bis März 2006.

"Danach haben wir den Seniorenkreis als Team weitergeführt und an jedem dritten Mittwoch im Monat treffen sich seitdem etwa 35 Personen. In der Küche wird im Wechsel für das leibliche Wohl gesorgt. Zuvor erfolgen Vorträge zu geistlichen, medizinischen oder anderen Themen", informiert Michael Kunz. Natürlich wird auch in Gesprächen Rückschau auf die letzten 25 Jahre gehalten.