30 Starter beim Schlittenhunde-Rennen

Wintersport Insgesamt 300 Besucher kamen am Wochenende nach Seiffen

30 Starter waren beim Schlittenhunde-Rennen dabei. Foto: André März

Seiffen. Dieses Wochenende fand im erzgebirgischen Seiffen das jährliche Schlittenhunde-Rennen statt. 1.200 Besucher strömten in das kleine Spielzeugdorf im oberen Erzgebirge, das für die Weihnachtshochburg im Erzgebirge bekannt ist. Doch dieses Wochenende vergaß man mal den weihnachtlichen Flair, denn es gab einen Hauch Alaska zu erleben.

Alaska-Feeling im Erzgbirge

Am Waldgasthof Bad Einsiedel konnten Besucher Schlittenhunde sowie einen Wettkampf erleben. Selbst streicheln war kein Problem. Dies ließ sich die vierjährige Eileen Rudolph aus Seiffen nicht zweimal sagen. Wann hat man auch mal die Gelegenheit, Huskys zu streicheln? Selbst kuscheln war mit der 11 Monate alten Hündin Nele kein Problem.

Derweil wurden eine Station weiter die Kufen kräftig gewachst. Christian Kretzschmar (31) sowie Jessica Werner (25) machten die Kufen für den bevorstehenden Wettkampf fertig und wachsten diese.

Schnee musste erst geholt werden

Bei Temperaturen unter minus 10 Grad, purem Sonnenschein und einer geschlossenen Schneedecke, perfekte Bedingungen. Gerade bei solchen Temperaturen fühlen sich die Huskys pudelwohl. Dennoch, es herrschte Schneemangel vor Ort: Sieben LKW Ladungen mussten im angrenzenden Wald mit Schnee aushelfen, da die Schneedecke zu dünn oder gleich ganz fehlte. Die letzten zwei Jahre musste der Wettkampf wegen Schneemangel sogar abgesagt werden. 30 Starter mit insgesamt 300 Hunden zählte man dieses Wochenende.