31. Annaberger Klöppeltage: Erfolgreiche Traditionsveranstaltung trotz Corona

Event Vielfältiges Programm zeigte Klöppelkunst in allen Facetten

Annaberg-Buchholz. 

Annaberg-Buchholz. Es ist geschafft. Kristin Baden-Walther, die Leiterin des Kulturzentrums Erzhammer in Annaberg-Buchholz und ihr gesamtes Team sind mit der Durchführung der exklusiven Veranstaltung rundum zufrieden. Die 31. Annaberger Klöppeltage waren auch 2020 in Zeiten von Corona ein Erfolg: "Es war in diesem Jahr die erste große Veranstaltung für das Fachpublikum und Freunde der Klöppelspitze in Deutschland. Der Zuspruch, besonders aus benachbarten Bundesländern war überwältigend. Danken möchte ich dafür allen Schauklöppler*innen, Mitwirkenden und Helfer*innen, ohne deren Einsatz die Durchführung nicht möglich gewesen wäre."

Unter dem Titel "Aufbruch" zogen die traditionsreiche Veranstaltung am 19. und 20. September rund 900 Besucher aus Nah und Fern in ihren Bann. Vertreter des Deutschen und des Fränkischen Klöppelverbandes e.V. waren ebenso vor Ort wie die Lokalmatadore des Sächsisch-erzgebirgischen Klöppelverbandes e.V.

Eintauchen in die Welt der Spitze

Mit einem detaillierten Hygienekonzept wurde es möglich, Veranstaltungen, Ausstellungen und Modenschauen durchzuführen und die Klöppelkunst in all ihren Facetten umfassend zu präsentieren. Schauvorführungen, eine Fachmesse, Beratungen, kreative Kurse sowie ein facettenreiches Rahmenprogramm gaben auch diesmal besondere Einblicke in die Welt der Spitze. Zwischen den Programmpunkten gab es Zeit für intensiven Erfahrungsaustausch und das Kennenlernen aktueller Entwürfe.

Die diesjährige Preisträgerin der Goldenen Spitze, Lia Baumeister-Jonker aus Amsterdam, präsentierte ihre Ausstellung "Mein Leben in Spitze" und gab auf diese Weise spannende Einblicke in ihre umfangreiche Sammlung. Voller Freude und Stolz präsentierte die Mitbegründerin des holländischen Klöppelverbandes dabei die Urkunde des Lebenswerkpreises und verwies die Besucher auf ihren persönlichen Liebling, die Schneeberger Spitze.

Weiterhin brachten Designerstücke, Kinderarbeiten, die beeindruckende Sonderausstellung "Spitzen-Stücke" anlässlich des 30 jährigen Vereinsjubiläums des Sächsisch-erzgebirgischen Klöppelverbandes e.V. (SEKV) sowie die Ergebnisse des bundesweiten Wettbewerbs "Um die Ecke gedacht" die Augen der Besucher zum Leuchten. Prämiert im Bundeswettbewerb wurde dabei Frau Susanne Sauer aus Gersdorf für die beste Einzelarbeit. Den ersten Platz der Kategorie Gruppenarbeit erhielten Jana und Wiebke Kluge aus Annaberg-Buchholz. Der Publikumspreis wurde an Christel Dargel aus Erfurt übergeben.

Für Interesse und gute Laune sorgte außerdem die "Dreizweieins-Versteigerung" der schönsten Spitzenblätter aus der Geburtstags-Aktion zum 30. Jubiläum der Annaberger Klöppeltage. Auktionator Harald Wolf brachte zahlreiche Kunstwerke an den Mann oder die Frau. Mit den Erlösen werden zwei Kinder- und Jugendprojekte zur nachhaltigen Förderung der Spitzenkunst unterstützt.

Einblicke in die Kunst der filigranen Fäden gaben darüber hinaus die Modenschauen "Sekt und Mode" sowie die attraktive Herbstkollektion der Firma Mode Express, die in Verbindung mit wunderschönen geklöppelten Accessoires präsentiert wurde. Auch die Kinder- und Jugendmodenschau "Shopping-Tour" war ein gelungener Höhepunkt. Mädchen der Annaberg-Buchholzer Klöppelschule "Barbara Uthmann" und der Kinderklöppelgruppe Geyer stellten unter Leitung von Manuela Fischer bzw. Heike Kluge ihr Können mit zahlreichen phantasievollen Arbeiten zur Schau.

Nicht zuletzt gaben drei Stadtführungen Einblick in die Geschichte der Borten- und Spitzen in Annaberg-Buchholz sowie das Leben der Bortenverlegerin und Montanunternehmerin Barbara Uthmann.