4. Radel-Ohmd in Lößnitz

Radelabend Strecke führte von Lößnitz nach Bockau

Lößnitz. 

Lößnitz. Von Lößnitz über Alberoda bis zur Anbindung an den Mulderadweg Aue und weiter in Richtung Bockau und wieder zurück - diese Strecke haben die Teilnehmer beim 4. Radel-Ohmd in Lößnitz gestern unter die Räder genommen. Die abendliche Rundfahrt für alle Fahrradbegeisterten erfreut sich große Beliebtheit. Stadtrat Christoph Schlick gehört zu den Initiatoren: "Wir wollen die Stadt beleben und den Leuten etwas anbieten und sie zum Sport zu bewegen." Zu den Teilnehmern gehören alle Generationen und es ist vollkommen egal, ob man mit einem Rennrad, Mountainbike oder E-Bike sich der Gruppe anschließt. Katja Günther hat sich beim Radel-Ohmd in Lößnitz erstmalig angeschlossen: "Wir gehören zum Zwönitzer Radsportverein und wir sind gern mit den Fahrrädern unterwegs." Die Anzahl der Teilnehmer bewegt sich aktuell immer im Rahmen bis zu 35 Personen. Die Radfahrer mit Motorunterstützung nehmen Rücksicht auf die Radler, die mit normalen Rädern unterwegs sind. In der Innenstadt hat man städtischerseits einen Radweg ausgewiesen vom "Kühlen Abend" bis nach Streitwald haben wir eine Verbindung hergestellt zu den existierenden Radwegen. Als Beginn und zum Anfüttern, sagt Steffen Höll, Kämmerer der Stadt Lößnitz und Mitinitiator des Radel-Ohmds: "Wir sind beim Appetit-Machen, dass auch Richtung Aue etwas entsteht. Da gibt es eine Planung seitens des Freistaates. Dort wollen wir als Lößnitzer anknüpfen." Ziel sei es zudem, so Höll, innerstädtische Radwege ausweisen. Dabei spricht er von Familienradwegen.