60 Jahre Auer Zoo der Minis: Tierparkfest ist abgesagt

Zoo Grünfutter kommt täglich frisch von der Wiese

Aue. 

Aue. Im Auer Zoo der Minis wird nicht nur dort, wo die Besucher Einblick haben alles für die Bewohner getan, sondern auch hinter den Kulissen. Über die Sommermonate ist es so, dass man jeden Tag Grünfutter frisch auf der Wiese mäht. Wie Zootierpfleger Peter Hömke erklärt, wird das Gras gemäht, in Säcke verpackt und in den Zoo gebracht. Dort warten die Tiere bereits sehnsüchtig darauf, etwas davon zu bekommen. Dementsprechend groß ist die Ungeduld und auch die Geräusch-Kulisse, wenn Peter Hömke mit dem Auto vorfährt und die Säcke mit Gras auslädt. Mit dem frischen Gras versorgt werden unter anderem die Pferde, die Ouessant-Schafe und die Dahomey-Zwergrinder. "Das ist die kleinste Rinderrase, die es gibt auf der Welt", sagt Peter Hömke: "Ursprünglich kommen diese Tiere aus Afrika. Es ist eine robuste Rinder-Art. Diese Tiere, die verschiedene Farbschläge auch haben können, stecken Kälte genauso gut weg, wie Wärme." Der Auer Zoo der Minis schaut aktuell auf 60 Jahre seines Bestehens. Aus diesem Anlass wollte man das Tierparkfest, das ursprünglich für den morgigen Sonntag geplant gewesen ist, unter dieses Motto stellen. Die Organisatoren vom Zoo der Minis hatten sich einiges einfallen lassen, ob Plüschtierparty, Ponyreiten, Trabi-Rundfahrten und einem bunten Bühnenprogramm und natürlich vielen tierischen Akteuren. Doch leider musste man das Fest aufgrund der aktuellen Situation absagen.