• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

700 Starts beim Reit- und Springturnier in Dorfchemnitz

Reiten 300 Reiter aus fünf Bundesländern sind angereist

Dorfchemnitz. 

Dorfchemnitz. Der Reit- und Fahrverein Dorfchemnitz hat bei seinem Reit- und Springturnier von Dauerregen bis Sonnenschein alles erlebt. Vereinschef Silvio Weiß sagt: "Trotz des schlechten Wetters waren die Bodenverhältnisse so super, dass sich alle Reiter gefreut haben, starten zu können." Da komme einem das zugute, dass der Verein das ganze Jahr über den Platz hegt und pflegt und Instandhaltungsmaßnahmen umsetzt. Das sei die Grundlage, dass man auch ein solches Regenwetter überstehen, so Silvio Weiß. Beim Reit- und Springturnier hat es in Summe 700 Starts gegeben - 300 Reiter sind mit 400 Pferden aus Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Bayern angereist. Sowohl im Springen als auch in der Dressur hat es Prüfungen bis zur Klasse S gegeben - Meister auf Landkreis- und Sachsenebene sowie Cup-Sieger sind ermittelt worden. Manuela Weiß, Organisationsleiterin des Turniers, sagt: "Wenn einem nach einem Jahr Planung das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht, ist das für jeden Veranstalter die Katastrophe schlechthin. Aber wir haben ein super Team hinter uns, das alles möglich gemacht, dass jeder Reiter mit seinem Pferd starten konnte." Und die Ergebnisse haben gepasst, wie Weiß sagt. In Dorfchemnitz ist Marco Wanderwitz, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, erstmalig beim Turnier dabei gewesen: "Es ist ein tolles Flair, ein super Organisationsteam und ein toller Verein mit Ideen für die Zukunft. Es ist ein schöner Sport und schön, dass wir das in der Region haben." Wolfgang Triebert, Bürgermeister von Zwönitz ist immer wieder aufs Neue begeistert: "Es ist einfach nur grandios, wenn man das Turnier in Dorfchemnitz miterleben kann. Es ist fantastisch, was der Verein leistet. Bei den schweren Prüfungen gibt es ein erlesenes Starterfeld. Das ist ein Ritterschlag für unsere kleine Stadt Zwönitz." Die Planungen fürs kommende Jahre gehen dahin, dass der Reit- und Fahrverein Dorfchemnitz sein Turnier wieder über drei Tage und in der Kategorie bis 3-Sterne-S Dressur und 3-Sterne-S Springen. Auch plant man wieder mit Stallzelt, einem bunten Marktgeschehen und Festzelt und Tanz - in der Hoffnung, alles auch so umsetzen zu dürfen.