• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Westsachsen

800.000ster Fahrgast wurde begrüßt

Jubiläumsgast Zählung der Fahrgäste begann zum Pfingstfest 1992

Steinbach. 

Steinbach. Da staunte Beate Wendenburg nicht schlecht, als sie am Samstagmittag auf dem Steinbacher Bahnhof mit einem Blumenstrauß überrascht wurde. Die 69-Jährige aus Annaberg-Buchholz wurde als der 800.000ste Fahrgast bei der Preßnitztalbahn begrüßt. Der Vereinsvorsitzende der Interessengemeinschaft Preßnitztalbahn, Mario Böhme, überreichte ihr außerdem einen Kalender der Museumsbahn und einen Gutschein für den "Forellenhof".

Fahrt mit der Preßnitztalbahn

Die Omi war mit ihrem Lebensgefährten Klaus Grimm und ihren Enkelkindern Arne, Anska und Thoro unterwegs und freute sich riesig über die Überraschung. Den Jungs jedenfalls hat die Fahrt mit der Preßnitztalbahn total gut gefallen und alle drei schwärmten: "Das ist ein richtig schöner Urlaubstag. Die Eisenbahn fährt so schön ruhig und wir haben den Duft des Dampfes genossen."

Die Zählung begann zum Pfingstfest 1992, als der Museumsbahnbetrieb aufgenommen wurde. Damals fuhr eine Dampflokomotive der sächsischen Gattung IV K auf circa 50 Meter Gleis vor dem Lokschuppen in Jöhstadt. Seit nunmehr fast 18 Jahren verkehren die Züge auf einer Gesamtstrecke von acht Kilometern zwischen Steinbach und Jöhstadt. Auch am Wochenende fahren die Züge der Museumseisenbahn wieder zwischen Steinbach und Jöhstadt im Zwei-Stundentakt.

Arbeitseinsatz in gemütlicher Atmosphäre

Dabei fährt der erste Zug um 10.05 Uhr ab Jöhstadt. Ab Steinbach fährt der erste Zug um 11 Uhr. Alle Züge werden natürlich standesgemäß von einer Dampflokomotive gezogen. Am kommenden Samstag steht bei den Preßnitztalbahnern ein Arbeitseinsatz in gemütlicher Atmosphäre an. "Dann wird wieder einmal am Streckenvortrieb gearbeitet. Wir wollen das Neubaugleis von rund 200 Meter Gleis zwischen Streckenkilometer 23,06 und 23,26 vom Bahnübergang Dürrenberg Richtung Feuerlöschgerätewerk montieren", verrät Mario Böhme.



Prospekte