88 Jahre Weltspartag am 30. Oktober

Finanzen Ist Sparen eigentlich überhaupt noch modern?

"Auf Sparen folgt Haben." besagt ein altes deutsches Sprichwort. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Ob es um eine individuelle Altersvorsorge als Ergänzung zur gesetzlichen Rente oder um die Erfüllung persönlicher Wünsche geht - die Deutschen müssen aktiv werden: Nur aus eigenem Antrieb und durch eine individuelle Vermögensplanung können sie sich im Alter einen gleichbleibend hohen Lebensstandard sichern und den einen oder anderen Wunsch erfüllen. Auch wenn sich die Sparziele seit dem ersten Weltspartag gewandelt haben - Sparen und langfristige Finanzplanungen sind heute wie damals aktuell. Der erste Weltspartag

Kriegsende, Inflation und Vertrauensverlust: An Sparen dachte Anfang der zwanziger Jahre kaum jemand. Um der Bevölkerung wieder zu vermitteln, dass gespartes Geld für Sicherheit, Anschaffungen und zu einem höheren Lebensstandard beitragen kann, riefen die Sparkassen auf einem internationalen Sparkassenkongress 1924 in Mailand den Weltspartag ins Leben und beschlossen, ihn jedes Jahr am 31. Oktober zu begehen. Der Sparappell traf den Nerv der Zeit und im Laufe der Jahre schlossen sich immer mehr Kreditinstitute an. Die UNO erklärte 1989 den 31. Oktober offiziell zum Weltspartag, der in Deutschland mit Rücksicht auf den Reformationstag am 30. Oktober bzw. am letzten Werktag im Oktober begangen wird. Weltspartag als internationale Idee

Ebenfalls auf den Mailänder Kongress geht die Gründung eines "Internationalen Instituts des Sparwesens" zurück. Seit 1994 bekannt als "Weltinstitut der Sparkassen" mit Sitz in Brüssel, umfasst es 109 Mitglieder aus 87 Ländern. Die Zusammensetzung zeugt von der internationalen Bedeutung der Sparkassen. So global der Gedanke des Weltspartages ist, so individuell wird er in jedem Land gefeiert. Besondere Beachtung findet dieser Tag in Italien, seinem Ursprungsland. Einen hohen Stellenwert hat er darüber hinaus auch in Deutschland, Österreich und Ungarn. 2012: Weltspartagmodern wie am ersten Tag

In den 88 Jahren seines Bestehens ist der Weltspartag seiner Bestimmung treu geblieben. Er diente und dient als Impuls zum planmäßigen Sparen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Nach der Währungsreform von 1948 war das die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums der Bundesrepublik, in den 50er und 60er Jahren rückten private Konsumwünsche in den Vordergrund. Veränderte Sparziele veranlassten die Kreditinstitute, neue Sparkonzepte zu entwickeln und die Bedürfnisse der Menschen wurden zum Motor für die moderne Vermögensbildung. Seit 2005 wird der Feiertag stärker um den Aspekt des Wünschens ergänzt. Konkrete Finanzierungsmöglichkeiten für eigene Wünsche wecken die Vorfreude auf deren Erfüllung.