Abgeordnete tauschen zwei Tage die Wahlkreise

Mauerfall Peter Weiß aus Baden-Württemberg auf Tour durch Aue und Schneeberg

Aue. 

Aue. Es ist immer spannend, in die Welt eines anderen Menschen abzutauchen. Daher haben die beiden Bundestagsabgeordneten der CDU Alexander Krauß und Peter Weiß zwei Tage lang ihre Wahlkreise getauscht.

Anlass war das Jubiläum 30 Jahre Mauerfall. Peter Weiß, der Abgeordnete des Wahlkreises Emmending-Lahr (Baden-Württemberg), kennt Sachsen sehr gut. Denn gerade in der Wendezeit war er oft in Dresden und Leipzig. "Ich hatte damals die berufliche Aufgabe, den Aufbau der Caritas zu unterstützen", sagt Weiß. In den vergangenen Jahren allerdings wurden Besuche im Freistaat seltener und wenn, dann waren es eher kurze Abstecher. Umso mehr hat Weiß die beiden Tage im Wahlkreis von Alexander Krauß genossen.

Alle Bergleute sollen Versicherungsschutz genießen können

Unter anderem war er bei der Bergsicherung Schneeberg. Dort habe man mit Nachdruck klar gemacht, dass auch Mitarbeiter von Sanierungsunternehmen über die Knappschaft versichert werden sollten. Dies ist bislang den Bergleuten im aktiven Bergbau vorbehalten. Dabei bringt die Knappschaft Vorteile für die Rentenversicherung, gerade wenn jemand aufgrund der schwierigen Bedingungen vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden muss. Daher fuhr Weiß selbst ein und konnte sich einen Eindruck von der Härte der Arbeit verschaffen, die Bergleute in Sanierungsbetrieben leisten. "Es ist zum Teil mehr körperlich anstrengende Arbeit als im modernen Bergbau", resümierte Weiß. Seine Empfehlung: immer wieder die Entscheidungsträger einladen. "Damit sie sich selbst ein Bild machen können", so der Abgeordnete.

Das Thema sei noch lange relevant, weil die Bergbau-Sanierung sicherlich ein Jahrhundertprojekt sei. Ein Gespräch mit Heidrun Hiemer und Heinrich Kohl, den Oberbürgermeistern von Schwarzenberg und Aue, sei am Dienstagabend sehr angenehm verlaufen. "Beide haben eine mutigen und tatkräftigen Eindruck vermittelt", so Weiß, der die wirtschaftliche Entwicklung erfreulich nennt. Er bedauert, dass nur wenige kommunale Verbindungen zwischen Ost und West erhalten geblieben sind.