• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Abriss des ehemaligen Gasthof Weidauer in Leukersdorf

Abriss Der Abriss war notwendig geworden, da das Dach teilweise schon eingestürzt war

Leukersdorf. 

Leukersdorf. Am 4. Januar hat die Firma Meißner aus Limbach-Oberfrohna damit begonnen, den ehemaligen Gasthof Weidauer in Leukersdorf abzureißen. Am 22. Januar sollen die Arbeiten vollständig abgeschlossen sein. Dazu ist vom 18. bis 22. Januar eine Sperrung der Jahnsdorfer Straße notwendig. Der Abriss war notwendig geworden, da das Dach teilweise schon eingestürzt war. Der Gasthof wurde erstmalig im Jahr 1845 im Hypothekenbuch aufgeführt. In welchem Jahr er gebaut und eröffnet wurde, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Der damalige Inhaber Karl Friedrich Graupner verkaufte das Objekt im Jahr 1878 an Christian Gottlieb Weidauer aus Mittelbach für 33.000 Mark. Sechs Jahre später erhielt er die Erlaubnis für Singspiele und Marionettentheater-Vorstellungen. Damals übernachteten jede Woche von Freitag zu Samstag 70 Butterfrauen aus der Schneeberger Gegend. Diese kamen zu Fuß mit Tragkörben, nächtigten im Gasthof und setzten am Sonnabend ihren Weg nach Chemnitz fort, um ihre Butter auf dem Markt zu verkaufen. Durch die Errichtung der Eisenbahnlinie 1895 wurde den Frauen schließlich die weite Fußwanderung erspart. 1910 wurde ein neues Tanzsaalgebäude gebaut. 1953 wurde der Gasthof von Familie Walter Franz erworben., 16 Jahre später von Familie Hans Hasch. 1989 ging er in den Besitz des VEB Kraftverkehr Karl-Marx-Stadt über und wurde als öffentliche Gaststätte weitergeführt. Nach der Schließung 1990 war bis zuletzt noch eine Kfz-Werkstatt ansässig. Um an das historische Gebäude zu erinnern, soll im Rahmen des Projektes "Modernes Wandern auf den Spuren der Vergangenheit" demnächst eine Infostele aufgestellt werden. Die historischen Infos stammen von Eckhard Rehnert, Mitglied im Heimatverein Leukersdorf.



Prospekte & Magazine