Abrissarbeiten an der Heinrich-Heine Straße in Zwönitz

Bauarbeiten Gedenktafel für die im 1. Weltkrieg gefallenen Mitglieder des Turnvereins Zwönitz muss Abrissarbeiten weichen

Zwönitz. 

Zwönitz. Aktuell finden in der Stadt Zwönitz Abrissarbeiten an der Heinrich-Heine-Straße statt. Abgerissen wird der Kopfbau der alten Turnhalle an der Oberschule. Dabei musste auch eine Weltkriegstafel aus dem ersten Weltkrieg weichen. Seit dem Teilabriss der alten Turnhalle an der Katharina-Peters-Schule wurde dieses Grundstück einschließlich des ehemaligen Sportplatzes bereits als "halbwilder" Parkplatz genutzt. Ein unschöner "Fleck" in der Nähe der Innenstadt, der sich nun einer Verschönerungskur unterziehen wird. Die Gesamtkosten dafür betragen 203.000 EUR. Dafür wurde bei der Leaderregion Zwönitzstal-Greifensteine ein Fördermittelantrag gestellt, dessen Bewilligung nun seit dem 8. Februar 2019 vorliegt.

Ein würdiger neuer Platz für die Gedenktafel

Als erstes muss nun der Kopfbau der alten Turnhalle weichen. Dieser wurde aufgrund der Möglichkeit zur Nutzung als Vereinshaus vorerst erhalten. Mittlerweile bahnt sich eine idealere Lösung in der Innenstadt an, sodass die Stadt für den Kopfbau keine sinnvolle Nutzung mehr sieht. Der ursprüngliche Plan, die Gedenktafel für die im 1. Weltkrieg gefallenen Mitglieder des Turnvereins Zwönitz an Ort und Stelle zu belassen, wurde vor Kurzem von der Denkmalschutzbehörde verworfen. Sie empfahl eine Stelle unterhalb des Platzes der deutschen Einheit. Diese neue Stelle wurde als würdigerer Platz für das Ehrenmal festgelegt, so dass dieses nun umgesetzt werden muss. Damit würde dieser Teil der Heinrich-Heine-Straße in Kombination mit dem Festplatz, den historischen Tafeln über die Stadtgeschichte von Zwönitz und dem Stein mit den Ortssiegeln ein lohnenswertes Ensamble in Hinblick auf Stadtrundgänge ergeben. Nach dem Abriss wird es dann in schnellen Schritten zur Umsetzung einer groß angelegten Parkfläche kommen, die schon zu den Sommeroldies am 2.-4- August fertig gestellt sein soll.