Achtung! Seifenkisten rollen nach Weißbach

Rennen Hier zählt Gleichmäßigkeit: Tradition bei der Kirmes wird fortgesetzt

Weißbach. 

Weißbach. Seit fünf Jahren ist in Weißbach der Kirmessonntag fest in der Hand der Fahrer von Seifenkisten. Das war auch gestern so, als bei strahlendem Sonnenschein die bekannte Strecke "Rund um die alte Eiche" gefahren wurde. Dabei geht es nicht um die reine Geschwindigkeit, denn das Weißbacher Seifenkistenrennen wird als Gleichmäßigkeitsfahrt ausgeschrieben. Sieger wird der, der in beiden Läufen die möglichst gleichen Zeiten erzielt. Das Ergebnis verdeutlicht, dass die jungen Fahrer ihre Kisten nicht nur gut im Griff haben, sondern auch zwei gleich gute Läufe auf die Strecke gezaubert haben.

Die Differenz betrug bei zwei Teilnehmern weniger als eine Sekunde, deshalb trugen sich auch zwei Seifenkistenfahrer in die Siegerliste ein: Den geteilten 1. Platz teilten sich Vanessa Schumann aus Cunnersdorf und Matteo Goslar aus dem thüringischen Wachstedt. Die 300 Zuschauer bejubelten nicht nur die Fahrer, sie kürten auch eine "Schönste Kiste". Diesen Titel ergatterte sich mit Riesenvorsprung Stefan Lein aus Chemnitz mit seiner Kiste "Heidiland".