Adorf soll wieder einen Ortsbrunnen bekommen

Baureport Finanzierung des Projekts bereitet jedoch Probleme

adorf-soll-wieder-einen-ortsbrunnen-bekommen
Marco Käbe (l.), Vorsitzender des Feuerwehrfördervereins Adorf, und Rico Bochmann (r.), Wehrleiter der FF Adorf, mit einem Entwurf für den neuen Adorfer Ortsbrunnen. Foto: Georg Dostmann

Adorf. Der Feuerwehrförderverein Adorf plant den Bau eines neuen Ortsbrunnens vor dem Gerätehaus. Planmäßig soll dies im kommenden Jahr erfolgen. Größtes Hindernis ist bislang die noch nicht geklärte Finanzierung.

Kosten liegen bei 72.000 Euro

"Die Gesamtkosten werden sich auf etwa 72.000 Euro belaufen, da unter anderem ein Planungsbüro notwendig ist. Zudem sind die technischen Ansprüche an ein Wasserbauwerk im öffentlichen Raum enorm hoch", erklärt Vorsitzender Marco Käbe.

Die Planung sieht vor, dass der 1,50 Meter mal 1,50 Meter große Brunnen an der Ecke des Feuerwehrgerätehauses entstehen soll. "Das Projekt beinhaltet zudem eine Platzgestaltung mit Begrünung", berichtet Wehrleiter Rico Bochmann.

Der Brunnen soll eine Säule mit drei Wasserausläufen und dem Adorfer Wappen erhalten. Damit wäre es auch möglich, an Festtagen eine Krone zum schmücken aufzusetzen. "Die Außenansicht soll mit Adorfer Hornblendschiefer, dem sogenannten Grünstein, gebaut werden, da die ehemaligen Brüche noch offen sind", sagt der 39-Jährige.

Brunnen von 2012 bekommt endlich Nachfolger

Im Zuge des Umbaus des Feuerwehrgerätehauses von 1986 bis 1990 wurde bereits ein Ortsbrunnen gebaut. Infolge einer Totalsanierung und eines Erweiterungsbaus musste der Brunnen allerdings 2012 abgerissen werden, da er zu nah an der Durchfahrt stand.

"Seitdem gab es verstärkt Anfragen von Bürgern, ob der Brunnen irgendwann wieder aufgebaut wird", sagt Marco Käbe. "Wir haben jedoch von Bürgermeister Sascha Thamm den Tipp bekommen, uns beim EU-Förderprogramm LEADER zu bewerben", berichtet der 41-Jährige. Der Antrag soll bis 2020 erfolgen.