Adorfer Gemeinde zeigt ihre schönsten Fotos

Fotografie 77 Bilder von 18 Hobbyfotografen zu sehen

adorfer-gemeinde-zeigt-ihre-schoensten-fotos
Vereinsvorsitzender Helfried Walther mit einer Großformatkamera Maximar 207/7 von um 1930. Foto: Georg Dostmann

Adorf. Zum mittlerweile zwölften Mal hat der Verein für Orts- und Heimatgeschichte in Adorf wieder eine Ausstellung auf die Beine gestellt. Diesmal dreht sich alles um die schönsten Fotos aus der Gemeinde. "Die Motive bieten eine gelungene Vielfalt von Objekten sowie stimmungsvollen und schönen Sichten aus unserer Heimat", sagt Helfried Walther, Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatgeschichte.Am Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr hat die Ausstellung im Vereinshaus geöffnet, in der insgesamt 77 Bilder von 18 Adorfer Hobbyfotografen zu sehen sind. Der Eintritt ist frei.

Die Fotoausstellung des Vereins trägt den Titel "Heimatliche Sichten" und ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten werden die Fotos der Adorfer gezeigt. "Die Formate der Bilder reichen von 18 mal 24 bis 50 mal 70 Zentimeter", erzählt Vereinsmitglied Bernd Lohse. Es finden sich Fotos in schwarz-weiß und in Farbe in der Schau. "Dabei sind auch Aufnahmen aus der Zeit um 1955, als es im Ort einen aktiven Fotozirkel des Kulturbundes gab. Einzelne Aufnahmen sind sogar noch älter", berichtet der 77-Jährige weiter. Der zweite Teil besteht aus einer kleinen Foto-Technikschau mit dem Titel "Alte analoge Fototechnik".

Im Vorfeld der Ausstellung gab es eine lange und intensive Planungsphase. In mehreren Beratungen haben Vereinsmitglieder und Fotofreunde über die Werbung oder auch die Auswahl und Präsentation der Bilder diskutiert. Der Verein für Orts-und Heimatgeschichte Adorf wurde im Jahr 2005 gegründet und hat aktuell 14 Mitglieder.