Adorfer Pyramidenplatz wird umgestaltet

Bauarbeiten Das Ziel: Dauerhafte Belebung des Platzes

adorfer-pyramidenplatz-wird-umgestaltet
Der Pyramidenplatz in Adorf gegenüber der Grundschule soll umgestaltet werden. Foto: Georg Dostmann

Adorf. Auf dem Pyramidenplatz gegenüber der Grundschule in Adorf befindet sich eine Wiese mit einem vier mal vier Meter großen, gepflastertem Platz, auf dem in der Adventszeit die Pyramide steht. "Unser Wunsch ist es, dass der Platz auch in den anderen Jahreszeiten ein beliebter und belebter Ort ist", sagt Bürgermeister Sascha Thamm. Aus diesem Grund plant die Gemeinde die Umgestaltung des Areals.

Die Ideen

Dafür wurde zunächst ein Ideenwettbewerb ins Leben gerufen, zu dem sich allerdings nur der Verein für Orts- und Heimatgeschichte gemeldet hatte. Dieser wünscht sich bereits seit längerer Zeit eine Sonnenuhr. Diese Idee soll mit in die Tat umgesetzt werden.

Außerdem soll durch einen neu angelegten Weg um die Pyramide eine parkähnliche Aufenthaltsfläche entstehen. Zudem ist die Sanierung einer alten Mauer geplant, die jedoch mit einer Bepflanzung zukünftig größtenteils verdeckt werden soll.

Diebstahlschutz und Blumenschmuck

Damit der Platz auch im Sommer ein Highlight zu bieten hat, soll eine zwei Meter hohe Blumenpyramide mit neun Etagen aufgestellt werden. Diese wird, wenn sie bepflanzt ist, so schwer sein, dass sie nicht geklaut werden kann. Des Weiteren wird noch eine Sitzgelegenheit platziert. Zu früheren Zeiten befand sich auf dem heutigen Pyramidenplatz eine alte Mühle. Um an diese zu erinnern, werden noch zwei Informationstafeln sowie alte Relikte, beispielsweise zwei alte Mühlensteine, aufgestellt.

Ende Juni soll der Platz neu erstrahlen

Bereits im Mai soll mit dem Bau begonnen werden. Der Abschluss der Arbeiten ist für Ende Juni vorgesehen. "Anschließend wird es eine offizielle Eröffnungsfeier geben, für die allerdings noch kein Termin feststeht", erzählt das Neukirchener Stadtoberhaupt. Finanziert wird das Projekt zum Großteil durch das EU-Förderprogramm LEADER. 75 Prozent der etwa 37.000 Euro Gesamtkosten zuzüglich Architek-tenleistung werden dadurch gestemmt.