Als Jens Weißflog zum letzten Mal flog

Schatzkammer In Schönheide gibt es neues rund um den Wintersport zu entdecken

als-jens-weissflog-zum-letzten-mal-flog
Gottfried Fuchs hat in der Skitruhe so manchen Schatz - dazu gehört auch Literatur von anno dazumal. Foto: Ralf Wendland

Schönheide. Die Historische Skitruhe in Schönheide ist eine kleine Schatzkammer, was den Wintersport in der Region angeht. In den Räumlichkeiten gibt es eine ganze Menge zu entdecken. Begonnen bei Ausrüstungsgegenständen von bekannten Sportlern bis hin zu Startnummern, Urkunden und Medaillen. Leiter der Skitruhe ist Gottfried Fuchs.

Viele Erinnerungsstücke wurden gebündelt

Wenn die Skitruhe heute 14 bis 17 Uhr ihre Tore für Besucher öffnet, hat er wieder einige neue Dinge in petto, die bis dato noch nicht zu sehen waren. "Vom Abschiedsspringen von Jens Weißflog haben wir einen Sprungski mit Unterschriften bekannter Sportler. Jetzt haben wir dazu eine Trainingsjacke bekommen, wo das Logo des Skivereins Schönheide mit drauf ist", erzählt Gottfried Fuchs. Darauf habe ein großer Teil von Sportlern und Verantwortlichen unterschrieben, ähnlich wie auf dem Sprungski.

Außerdem existiert ein Foto, wo Helmut Recknagel, der erste deutsche Skisprung-Olympiasieger, gerade sein Autogramm gibt. Hinzu kommen Eintrittskarten von der Veranstaltung und vom VIP-Zelt und zusätzlich auch das Programmheft vom Abschiedsspringen. "Das passt jetzt alles schön zusammen. Im Grunde ist dieser Ausstellungsteil jetzt komplett", freut sich Fuchs, der erst vor wenigen Tagen die Objekte eingearbeitet hat. Für Wintersportfans sei die Ausstellung immer wieder interessant, ist sich Gottfried Fuchs sicher.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben