Als Nächstes warten Halles Denksportler

Schach ESV steckt Heimpleite gegen Dresden ein

Aue. 

Für die Denksportler des ESV Nickelhütte Aue steht als Nächstes ein wichtiges 50-50-Match gegen den USV Halle an - dementsprechend läuft die Vorbereitung. "Wenn es uns gelingt, in Halle zu gewinnen, dann können wir uns vielleicht unter die ersten Drei spielen", sagt ESV-Spieler Cliff Wichmann. Beim aktuellen Heimkampf in der 2. Bundesliga Ost gegen den USV TU Dresden, der jetzt in der Aula der Mittelschule Aue-Zelle lief, hatten die Auer nicht allzu gute Karten. Gegen das Dresdener Spitzenteam, das ungeschlagen die Tabelle anführt, mussten die Auer eine bittere 1,5:6,5-Niederlage einstecken. Lediglich drei Unentschieden durch Ralf Schnabel, Christoph Peil und Lubos Rosko waren drin. ESV-Präsident Rainer Hillebrand hadert mit dem Ergebnis, auch wenn er zuvor annähernd so kalkuliert hatte: "Die Niederlage ist trotzdem etwas zu hoch ausgefallen." Wichmann ist Realist: "Selbst wenn wir in Bestbesetzung angetreten wären, hätten wir nur eine 30-prozentige Chance gehabt, einen Mannschaftspunkt zu holen." Insgesamt sei der Kampf erwartungsgemäß verlaufen und die Dresdener hatten mit ihren Weltklasse-Spielern einfach die Nase vorn. Die Niederlage sei keine große Enttäuschung. "Die Gäste waren einfach besser. Dennoch haben wir einen guten Kampf abgeliefert", so Wichmann.