Alt gegen neu: Multicar für Oberwiesenthal

Wirtschaft Fahrzeugflotte wird weiter modernisiert

alt-gegen-neu-multicar-fuer-oberwiesenthal
Bürgermeister Mirko Ernst, Jürgen Seltmann und Mirko Kaufmann (v.l.) bei der Übergabe. Foto: Stadtverwaltung Kurort Oberwiesenthal

Oberwiesenthal. Die Fahrzeugflotte des städtischen Bauhofes von Kurort Oberwiesenthal wird durch einen Multicar M27T im Wert von rund 52.000 Euro ergänzt. Er ersetzt einen mehr als zwanzig Jahre alten Multicar, der zunehmend höhere Reparaturkosten verursachte und nicht mehr dem Stand der Technik entsprach.

Freudiger Empfang des neuen Multicars

Bürgermeister Mirko Ernst (FDP) überreichte die Fahrzeugpapiere an die Bauhofmitarbeiter, die ihn freudig in Empfang nahmen. Er sagte: "Ich freue mich, dass wir ein optimales Fahrzeug gefunden haben, welches genau unseren Anforderungen entspricht."

Das Allradfahrzeug komplettiert nun den Fahrzeugpark des Bauhofs, der damit wieder modernsten Anforderungen entspricht. Bauhofleiter Mario Graupner sagte hierzu: "In unserer Höhenlage und mit den besonderen Anforderungen des Tourismus und des Leistungssports sind wir auf einsatzbereite Fahrzeuge angewiesen. Es war deshalb konsequent, gleichzeitig einen alten Multicar auszumustern, der zunehmend höhere Reparaturkosten verursachte."

Eine Entlastung für den Kurort

Die universell einsetzbare Fahrzeugtechnik der Stadt sorgt im Winter gemeinsam mit privaten Unternehmen für sichere und gut geräumte Straßen und Parkplätze und im Sommer für ein hohes Maß an Ordnung und Sauberkeit.

Zusätzlich werden sie zur Absicherung der zahlreichen Veranstaltungen benötigt, ob zum Schneetransport auf die Wettkampfloipen oder zum Transport von Verkaufsständen für Stadt- und Vereinsfeste.

"In den vergangenen Jahren wurden teils erhebliche Summen in Fahrzeuge des kommunalen Fuhrparks investiert. Damit ist die Fahrzeugtechnik des Bauhofes auch weiterhin in der Lage, die Ordnung und Sicherheit in unserer Stadt für rund 2.200 Einwohner, 160.000 Übernachtungsgäste und rund 500.000 Tagesgäste auf höchstem Niveau abzusichern", so das Stadtoberhaupt.