Am IAJ unterrichten die Lehrer etwas anders

Bildung Tag der offenen Tür am IAJ ist super gelaufen

am-iaj-unterrichten-die-lehrer-etwas-anders
David Müller (3. v. l.) interessiert sich für Technik. Lehrer Uwe Hauk und Schüler des IAJ erklären sie ihm. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. David Müller ist ein Technikfan und das möchte er später zum Beruf machen. Aus diesem Grund war der Schüler der 10. Klasse der Oberschule Sehmatal am Samstag beim Tag der offenen Tür im Annaberger IAJ Institut für Ausbildung Jugendlicher.

Im Technikkabinett wartete Lehrer Uwe Hauk auf interessierte junge Leute. Für ihn steht fest: "Das Interesse an technischen Berufen wird wieder stärker und die Schülerzahlen in dieser Fachrichtung sind steigend. Daran erkennt man, dass die Technik in der Praxis eine wesentlich größere Rolle spielt als gedacht." So wie bei David. Der 16-Jährige will die Fachoberschule Technik am IAJ besuchen und verrät: "Danach möchte ich in dieser Richtung studieren. Ich finde das IAJ einfach sehr seriös und die kleinen Klassenstärken ideal."

Allerdings scheint die Begeisterung der jungen Leute für das Institut auch etwas mit den Lehrern und Dozenten zu tun zu haben. In Geschichte steht der Lehrer Wolfgang Langer nicht vor, sondern mitten drin in der Klasse. Neben ihm zwei Mädels in FDJ-Bluse, denn schließlich sollte Geschichte ja authentisch sein.

Lisann Drechsel lernt an der Fachoberschule Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung. Von ihrem Lehrer kann sie nur schwärmen: "Er bringt uns alles total anschaulich rüber und das ohne Lehrbuch, denn er hat alles im Kopf. Jedes Detail kann man so nachvollziehen."

Als Lehrer für Geschichte zieht Wolfgang Langer Parallelen und das macht seinen Unterricht so spannend. Jedes Jahr fährt er zudem mit der 12. Klasse nach Auschwitz. "Ich sehe meine Aufgabe darin, das oftmals schiefe Geschichtsbild, was in den Medien teilweise entsteht, wieder gerade zu rücken", betont der Lehrer.

Doch auch sonst bot der Tag am IAJ viele Höhepunkte und Einblicke. Ob Gestalter, Erzieher oder Techniker, an dieser Bildungseinrichtung macht Lernen Spaß, so das allgemeine Fazit.