• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Amerikanische Miniaturesel sind eigentlich Europäer

Zoo der Minis Tagaktive Herdentiere sind gut zu beobachten

Aue. 

Aue. Amerikanische Miniaturesel sind eigentlich Europäer. Diese Tiere stammen ursprünglich aus Sizilien und sind erst 1929 nach Amerika importiert worden. Dort erfreuen sich die Tiere größter Beliebtheit und dort wird auch die Erhaltungszucht betrieben. Zu den Rassemerkmalen gehört es dazu, dass die Widerristhöhe unter 90 Zentimeter sein muss. Im Auer Zoo der Minis hält man Vertreter der Amerikanischen Miniaturesel - erst vor kurzem hat Esel-Dame Sophy für Nachwuchs gesorgt. Was die Ernährung angeht, so fressen die Tiere vorrangig Gras und Heu. Ab und an gibt es auch Äste und verschiedenes Grün, wie Zootierpfleger Peter Hömke erklärt, der immer auch mal einen Leckerbissen in Form von Pellets für die Tiere zur Hand hat. Amerikanische Miniaturesel sind tagaktive Herdentiere zur Freude der Besucher im Zoo der Minis, denn die Esel sind im Gehege sehr aktiv und lassen sich gut beobachten. Die Tragezeit liegt in der Regel bei zwölf Monaten. Das Jungtier im Auer Zoo der Minis ist ein kleiner Hengst und der kann, wenn er eigenständig ist, leider nicht in Aue bleiben, sondern die Einrichtung sucht dann ein neues zuhause für Chucko. Amerikanische Miniaturesel sind eine nicht gefährdete Haustierrasse. Infos zum Auer Zoo der Minis unter: www.zooderminis.de.