An der Realität orientiert

Kunst Daniel Havel zeigt Malerei in der Volkshochschule Olbernhau

Daniel Havel lässt sich bei seinen Bildern in erster Linie von der Natur inspirieren. Mit seinen Arbeiten möchte er ihr so nahe kommen wie möglich. Davon können sich derzeit die Besucher der Volkshochschule überzeugen. Im Treppenhaus der Einrichtung hängen etwa 20 Porträts in drei verschiedenen Kategorien. Eine davon beschäftig sich mit Tieren der afrikanischen Savanne. Das Zebra, die Hyäne und der Leopard sind sehr realistisch abgebildet. "Ich wollte sie so darstellen, wie sie von Natur aus wirklich sind", sagte der Künstler. Das Gleiche gelte für seine Porträts von Sportlern. Diese sind in Bewegungen dargestellt. Dynamische Linienführungen sind ihm wichtig. Dieses Prinzip spiegelt sich auch in seinen Akten wider, die übrigens keine Gesichter haben. Er lenkt das Hauptaugenmerk auf die Linien. Allerdings unterscheiden sich die Akte von den beiden anderen Kategorien in der Farbgestaltung. Orientieren sich sowohl die Sportporträts als auch die Tierbilder exakt an der Natur, hat Daniel Havel die Akte in einem Farbton, etwa in blau oder braun, gehalten. Das natürliche Licht lenkt dabei die Schattierungen und lässt die Bilder dreidimensional wirken. Zu sehen sind sie bis Ende März zu den Öffnungszeiten der Volkshochschule, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr. Der Tscheche mit deutschen Wurzeln wohnt in Litvinov und arbeitet an der Grundschule in Most. Dort gibt es unter anderem auch eine künstlerisch-malerische Früherziehung, um die sich der 47-Jährige kümmert.