Anbau der Austelvilla im Visier

Vorhaben Zwönitz plant Städtebauliches Entwicklungskonzept

anbau-der-austelvilla-im-visier
Die Austelvilla sein. Foto: rw

Zwönitz. Die Bemühungen der Zwönitzer, die Sächsische Landesgartenschau 2022 in die Stadt zu holen, sind gescheitert. Nominiert wurde stattdessen Torgau für die Ausrichtung der Schau. Doch die Zwönitzer stecken den Kopf nicht in den Sand: statt der Landesgartenschau steht nun die Errichtung eines Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes auf der Agenda - konkret für Teile der Innenstadt und den Austelpark. Die Arbeit, die man in die Landesgartenschaubewerbung gesteckt hat, ist nicht ganz umsonst, heißt es aus der Stadt. Vieles von dem, was erarbeitet wurde, kann die in Planungen für das Entwicklungskonzept einfließen. Eines der Vorhaben, das mit entsprechender Förderung hinterlegt, realisiert werden könnte, ist die Freistellung der Austelvilla. Bedeutet: Beseitigung des maroden Anbaus. Dann steht allerdings die Aufgabe, für die dort ansässigen Vereine geeignete Räume zu finden. Was die Stadt Zwönitz plant, ist die Beantragung, dass man das Gebiets "Altstadt und Park" in ein Bund-Land-Förderprogramm aufnimmt. Fürs Städtebauliche Entwicklungskonzept wird das Areal analysiert und es werden Maßnahmen abgeleitet.