Angst vor Altersarmut

Hilfe Bedürftigkeit in der Region ist groß

Die Zahl der Bedürftigen in der Region ist groß: Allein bei der Schneeberger Tafel werden 600 Hilfsbedürftige, darunter 246 Kinder betreut. Martina Stutzig ist die Leiterin der AWO-Begegnungsstätte Schneeberg. Die 55-jährige weiß genau, wie wichtig die Arbeit ist, die bei der Tafel geleistet wird: "Wir haben in der Region zahlreiche Sponsoren und Unterstützer, die uns unter die Arme greifen, worüber wir sehr dankbar sind." Die Waren werden sortiert und weitergereicht. Was der engagierten Frau Sorgen bereitet, ist die zunehmende Altersarmut. Stutzig sagt: "Das ist ein sehr sensibles Thema. Es gibt viele Leute, die ein Leben lang gearbeitet haben und trotzdem eine geringe Rente bekommen." Die Erfahrung zeige, dass gerade diese Menschen abgeholt werden müssen. Der Grund, so Stutzig: "Man schämt sich, obwohl das nicht sein muss." Das Hauptaugenmerk der Schneeberger Tafel liege auf der Unterstützung von Bedürftigen aus der Region. "Wir unterstützen nicht die Erstaufnahmeeinrichtung, wie oftmals behauptet wird. Das ist nicht unsere Aufgabe", betont Stutzig.