Anker in Oelsnitz hat lange Tradition

Jubiläum 300 Jahre Heimatverein wird vorbereitet

anker-in-oelsnitz-hat-lange-tradition
Jürgen Metzler, Vorsitzender des Heimatvereins. Foto: R. Wendland

Oelsnitz. Das Gebäude, das heute als Vereinshaus "Zum Anker" in Oberoelsnitz bekannt ist, hat eine lange und bewegte Geschichte. Im kommenden Jahr feiert man das 300-Jährige des Gebäudes. Dort ansässig ist der Erzgebirgische Heimatverein Oberoelsnitz. Wie der Vorsitzende Jürgen Metzler erklärt, sollte das Haus 1993 abgerissen werden, doch der Erzgebirgische Heimatverein Oberoelsnitz hat sich dem Gebäude angenommen und es geschafft, dass die alten Mauern saniert werden konnten.

Von Vereinsarbeit bis Stammtischabenden

Der Verein zählt aktuell 216 Mitglieder und ist von den Abteilungen her sehr breit mit verschiedenen Sportlern, Oldtimerfreunden und Tradition aufgestellt. In den Räumlichkeiten findet nicht nur Vereinsarbeit statt, sondern es laufen auch Veranstaltungen. Eine davon ist der Oberoelsnitzer Stammtisch mit dem FC Erzgebirge Aue, der jetzt bereits zum fünften Mal stattgefunden hat. Neben Trainer Daniel Meyer und dem FCE-Fanbeauftragten Heiko Hambeck saßen die Spieler Emmanuel Iyoha, Dennis Kempe und Nicolai Rapp im Podium.

Der FCE-Fanclub "Äquatorveilchen", der zum Erzgebirgischen Heimatverein Oberoelsnitz gehört, hatte dazu eingeladen. Die Gruppe besteht aktuell aus neun Mitstreitern und man ist offen für Interessierte, die gern mitwirken und sich einbringen möchten. Was das Jubiläum des Ankers angeht, so steht bereits ein Termin fest. Jürgen Metzler sagt, man wolle vom 16. bis 23. Juni feiern, eingebunden ins alljährliche Wohngebietsfest in Oberoelsnitz, Wie er erklärt, sei der Anker 1719 als Gaststätte "Zur oberen Schmiede" ins Leben gerufen worden.