Apfelbaum trägt nun 1.888 Ostereier aus aller Welt

Tradition Kindergartenkinder bestaunen den Osterschmuck

Zöblitz. 

Zöblitz. Sagenhafte 1.888 Ostereier schmücken den etwa 60 Jahren Apfelbaum im Garten der Langners. Das sind 111 Exemplare mehr als im vergangenen Jahr. Der Zöblitzer schmückt ihn seit weit als zehn Jahren. Übernächstes Jahr möchte er gern die 2.000 Stück voll machen. Neu sind unter anderem einige Ostereier mit seltenen Motiven aus Ungarn. "Sie haben eine ganz tolle Dekoration", findet Jürgen Langner. Andere Exemplare sind aus Weißrussland und aus Polen neu hinzugekommen. Sie tragen unter anderem liebevoll gestaltete Osterhasenmotive.

Ausgeblasene Eier hängen nicht an dem Baum. "Vor einigen Jahren hatte uns ein Sturm sehr viele davon kaputt gemacht. Danach sind wir auf Kunststoff umgestiegen. Allerdings kann man die ja auch bemalen", erklärt der Zöblitzer. Seinen Grund hat diese Sammelleidenschaft in der Kindheit und Jugend Jürgen Langners. Er ist an der Elbe aufgewachsen. Dort würden, wie er berichtete, Bäume schon immer mit Ostereiern geschmückt.

Das Schmücken nimmt mehrere Stunden in Anspruch

Zur Tradition gehört auch, dass Kinder aus der Kita im Ort die Langners besuchen. Dann gibt es auch etwas Süßes zum Mitnehmen, das vorher der Osterhase gebracht hat. Diesmal waren 28 Mädchen und Jungen aus der Käfer- und der Bienengruppe an der Reihe.

Die Eier schmücken den Baum bis mindestens zwei Wochen nach Ostern, damit sich die Mühe auch gelohnt hat. Schließlich dauert das Schmücken mehrere Stunden. Die Eier selbst hat die Familie aus ganz Deutschland und Europa zusammengetragen. Sie bringen sie sich aus dem Urlaub mit oder werden damit von Freunden geschenkt. Viele kennen ihre Sammelleidenschaft und unterstützen sie dabei. Schließlich ist der Anblick einmalig