Aquarelle zeigen zarte Pflanzen

Natur "Zwischen den Meeren" - Eine Künstlerin und ihre Landschaften

aquarelle-zeigen-zarte-pflanzen
Iris Mende stellt eine Auswahl ihrer Werke in der "Galerie der anderen Art" in Aue aus. Foto: Ralf Wendland

Aue. Belebte Landschaften sind es, die Iris Mende darstellt. Hinzu kommen "Wasser-Bilder". Die Künstlerin sagt: "Wasser hat für mich etwas Verbindendes global gesehen. Die Tiefe und Weite des Meeres, seine Grenzenlosigkeit und die Freiheit, die darin liegt, sind Dinge, die für mich das Wasser besonders anziehend machen." "Zwischen den Meeren" - diese Überschrift steht auch über der Ausstellung, die Iris Mende derzeit an der unteren Gästewand in der "Galerie der anderen Art" in Aue zeigt.

Es ist eine kleine Auswahl ihrer zahlreichen Arbeiten. Zu sehen ist das Ganze bis Ende Juli. Für die Künstlerin aus Johanngeorgenstadt ist Aquarell eine Technik, die sie seit 2014 intensiver verfolgt. Wie sie selbst sagt, habe sich das ergeben durch die Pflanzen, die mit ins Bild müssen. Mende sagt: "Die Pflanzen in ihrer Zartheit harmonieren gut mit Aquarell."

Iris Mende mag besonders Hiddensee und die Insel Rügen. Einige Motive zeigen auch die Adria und Venedig. Beruflich ist Iris Mende Heilpraktikerin, Rinderzüchterin und Kräuterpädagogin.

Künstlerisch tätig ist sie eigentlich schon immer mit Pausen. In die Malerei richtig eingestiegen ist sie 2013. Aktuell ist es ein Ölbild, das Iris Mende in Bearbeitung hat: eine Landschaft, wo Wölfe und Schafe eine Rolle spielen.