Aue: Demenz-Diagnostik als Schwerpunkt im Helios-Klinikum

Medizin Geriatrische Institutsambulanz in Aue

Aue. 

Aue. Am Helios-Klinikum in Aue wurde eine geriatrische Institutsambulanz (GIA) ins Leben gerufen. "Dieses Angebot richtet sich an geriatrische Patienten, Personen über 70 Jahre, die Probleme haben, ihren Alltag zu bewältigen und die durch eine einlaufende Demenz auffallen oder wo man nicht abgrenzen kann, ob es sich um eine Depression handelt", erklärt Dr. med. Imke Wirth, Chefärztin der Klinik für Geriatrie. Angeboten werde ein umfangreiches Testverfahren, so Wirth, womit die Alltagsfähigkeit der Patienten geprüft wird: "Wir kontrollieren, wie die Patienten im Alltag beweglich sind. Es wird beispielsweise die Gehgeschwindigkeit gemessen und festgestellt, welche Defizite es gibt." Das Experten-Team, das aus verschiedenen Fachbereichen kommt, berät und gibt Empfehlungen hinsichtlich von Medikamenten und Hilfsmitteln und es wird abgeklärt, ob ein Pflegegrad erforderlich ist. Eine solche Testung dauert drei Stunden. Danach werden Ergebnisse zusammengefasst und ermittelt, welchen Hilfsbedarf der Patient hat. In erster Linie gehe es um die Demenz-Diagnostik und die Abgrenzung zur Depression. Auch wolle man hinsichtlich einer Fahrtauglichkeitsprüfung beispielsweise nach einem Schlaganfall tätig werden. Für die Sprechstunde, die es montags, 9 bis 12 Uhr, im Erdgeschoss des Haus F im Helios Klinikums gibt, braucht es eine Überweisung vom Hausarzt.