• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Aue gewinnt Hinkampf im Landesliga-Finale

Ringen Amtierender Meister greift nach der Titelverteidigung

Lugau. 

Lugau. In der Landesliga Sachsen hat es jetzt den Hinkampf zwischen dem RVE Lugau und dem FC Erzgebirge Aue II gegeben. Die Auer haben sich klar mit 21:7 durchgesetzt. "Damit haben wir uns einen ordentlichen Vorsprung rausgeholt für den Rückkampf", sagt FCE-Trainer Björn Schöniger, der sich zufrieden zeigt: "Es ist von allen Sportlern eine gute Leistung gewesen." Von neun Kämpfen haben die Auer sechs für sich entscheiden können. Die Leistung von Connor Sammet (98kg/K) sei einfach Wahnsinn gewesen, so der Coach: "Er hat seinen Gegner Toni Peprny beherrscht, war körperlich und technisch einfach überlegen."

Ganz großes Kino bei den Kämpfen in Aue

In der Gewichtsklasse bis 61 Kilo Freistil hatte sich Schöniger mehr erhofft, wie er sagt. Dort ist Adel Gul Hussain auf den Lugauer Leon Blachut getroffen und hat nur knapp nach Punkten gewonnen. "An der Stelle muss man die Leistung von Leon Blachut anerkennen. Er hat beherzt und stark gekämpft", so Schöniger. Steven Ecker (66kg/K) habe sich schwer getan, hat aber dennoch Moritz Frey technisch überlegen besiegt. Krisztian Jäger (79kg/K) ist in gewohnter Manier vorwärts marschiert auf der Matte, wie Schöniger sagt: "Der Kampf hat mir sehr gut gefallen. Der war ganz großes Kino."

Enttäuschung bei den Lugauern

Für die Lugauer ist der Kampfabend nicht ganz so gelaufen, wie geplant. Trainer Jan Peprny sagt: "Das Ziel war es, zweistellig zu werden im Ergebnis." Die Lugauer haben starke Kämpfe geliefert. "Wir haben den erfahrenen Kämpfern aus Aue ganz schön Paroli geboten. Die Jungs haben alle gekämpft und sind an ihre Leistungsgrenzen gegangen. Wer sich beispielsweise sehr gut verkauft hat, ist Leon Blachut", so der Coach. Der Rückkampf steht für den 14. Mai an und wird dann in Aue ausgetragen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!