Auer Handballer rutschen auf Abstiegsplatz

Handball EHV geht gegen Liga-Primus leer aus

auer-handballer-rutschen-auf-abstiegsplatz
Marc Pechstein (am Ball) war gegen den Bergischen HC bester Werfer des EHV Aue. Foto: R. Wendland

Lößnitz. Beim Zweitliga-Spiel gegen den Bergischen HC haben sich die Erwartungen in Grenzen gehalten und dennoch sei das Ergebnis mit 22:29 (12:17) etwas zu hoch ausgefallen, sagt EHV-Manager Rüdiger Jurke. Doch insgesamt betrachtet müsse und könne man mit den sieben Toren leben. Die ersten 20 Minuten habe der EHV Aue gut mitgehalten mit der Übermannschaft des Bergischen HC und hat die Gäste vor Probleme gestellt.

"Es war ein hartes Spiel"

"Wenn man gegen ein solches Team gewinnen will, muss alles klappen. Man muss die Chancen nutzen. Doch davon haben wir zu viele vergeben", so Jurke. Hinzu komme: das Torwart-Gespann der Gäste sei das Beste der Liga. An der Stelle haben die Gäste einige Akzente gesetzt und es dem EHV Aue nicht gerade leicht gemacht.

Aus Trainer-Sicht sagt Stephan Swat: "Es war ein hartes Spiel, denn die Qualität beim Bergischen HC ist schon enorm. Wir wollten gegenhalten und haben das phasenweise auch sehr gut gemacht." In der ersten Halbzeit sei man im Angriff sehr gut dabei gewesen und habe immer wieder gut Lösungen gefunden, so der Coach, der auf Gästeseite von der besten Abwehr der Liga spricht.

Nur die Punkte zählen nun

Selbst sei man nicht so präsent gewesen in der Abwehr, wie man das wollte. Man hat stellenweise versucht, etwas aggressiver zu agieren, wurde aber gebremst. Zehn 7-Meter hat der Bergische HC bekommen und neun davon verwandelt. Auf Auer Seite waren es fünf 7-Meter und vier davon hat Marc Pechstein verwandeln können. "Wir haben es nicht geschafft, ans Maximum zu kommen und damit haben wir gegen diese Mannschaft keine Chance."

In der ersten Halbzeit habe man manch freie Tore liegen lassen und auch einige einfache Tor bekommen. Man habe es nicht rechtzeitig geschafft, den Block zu stellen. Nach der Niederlage jetzt steht der EHV Aue mit Platz 17 wieder auf einem Abstiegsplatz. Dort wolle man so schnell wie möglich wieder weg und zählt nur eins: Punkte.